Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Rühens Kevin Fries knackt das Barwedeler Bollwerk

Sportbuzzer-Spieler der Woche Rühens Kevin Fries knackt das Barwedeler Bollwerk

Schon wieder kommt der Spieler der Woche vom SV Rühen! Kevin Fries beerbt Keeper Florian Harries. Seine starke Leistung beim 4:1 gegen den SV Barwedel in der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 1 brachte dem Offensivspieler den Sieg bei der Sportbuzzer-Wahl.

Voriger Artikel
Kästorf ringt Lengede mit 2:1 nieder

Schnell und gefährlich: Rühens Kevin Fries (l.) schoss sich mit einem Dreierpack zum Spieler der Woche.

Quelle: Michael Franke

Rühen. Schon wieder kommt der Spieler der Woche vom SV Rühen! Kevin Fries beerbt Keeper Florian Harries. Seine starke Leistung beim 4:1 gegen den SV Barwedel in der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 1 brachte dem Offensivspieler den Sieg bei der Sportbuzzer-Wahl.

Rühen gegen Barwedel – das war ein echtes Topspiel. „Zwei sehr gute Mannschaften“, schwärmt Fries. „Barwedel hatte ja bisher die beste Abwehr der Liga. Deshalb haben wir ein Konzept aufgestellt, wie wir sie besiegen können“, erzählt er. Und das hat gefruchtet. „Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen, aber in der Zweiten haben wir Barwedel dominiert.“

Über seine eigene Leistung möchte Fries nicht reden: „Ich beurteile mich nicht selbst“, lacht er. Nur so viel: „Es geht immer besser.“ Ein Ego-Spieler ist Fries definitiv nicht. „Wer die Tore macht, ist mir egal. Ich bin ein Teamplayer“, sagt der dreifache Torschütze.

Auch wenn sich Fries über das 4:1 freut, steht für ihn die Höhe des Erfolgs nicht im Vordergrund: „Wir waren eine Einheit und jeder ist für jeden gelaufen“, freut sich der 20-Jährige, der betont: „Ich arbeite auch immer mit nach hinten. Ich bin der schnellste der Mannschaft, das geht dann schon.“ Mit dem bisherigen Rühener Saisonverlauf ist der Knipser noch nicht zufrieden: „Das hätte besser sein können. In den ersten beiden Spielen haben wir vier Punkte verschenkt. Jetzt läuft es aber besser.“

Der 20-Jährige weiß auch woran das lag und wieso es jetzt besser läuft: „Wir sind zu dritt von Eischott nach Rühen gewechselt. Da muss man sich erst mal mit den Teamkollegen verständigen. Hier in Rühen macht man selbst das Spiel.“ Jetzt klappe das aber schon ganz gut. „Unser Anspruch ist der Aufstieg. Und ich rechne uns da große Chancen aus“, sagt Fries selbstbewusst. Und er freut sich schon jetzt auf das Duell gegen Spitzenreiter Osloß, das im November stattfindet.

Von Antonia Menge

Voriger Artikel
Mehr aus Fußball regional
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.