Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Aktuell Testspiel: Eintracht schlägt Hull, Kumbela feiert sein Comeback

Fußball Testspiel: Eintracht schlägt Hull, Kumbela feiert sein Comeback

Erfolgreicher Test für die Braunschweiger Bundesliga-Fußballer - und das in zweifacher Hinsicht: Zum einen gab’s durch das 2:0 (0:0) in Goslar gegen Hull City mal wieder ein Erfolgserlebnis. Zum anderen feierte Domi Kumbela ein überraschendes Comeback.

Voriger Artikel
„Ein toller Kerl“: Elabdellaoui lobt seinen Landsmann Vilsvik
Nächster Artikel
Makiadi: Respekt vor Eintracht

Erfolgserlebnis nach dem Aus im DFB-Pokal: Björn Kluft (r.) und Bundesligist Eintracht Braunschweig setzten sich in Goslar mit 2:0 gegen Hull City durch, Domi Kumebla feierte dabei sein Comeback.

Selbst bei den Toren durch Orhan Ademi (53.) und Gianluca Korte (85.) war der Applaus nicht so laut wie bei der Einwechslung des so lange verletzten Torjägers. „Ich bin glücklich, wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte Kumbela, der anfangs allerdings gar nicht auf dem Spielbericht gestanden hatte. „Doch wir hatten das am Montag nach dem Training schon so abgesprochen“, erklärte der Kongolese, der im Spiel auch zwei, drei gute Szenen hatte und das Tor von Korte gemeinsam mit dem agilen Benjamin Kessel vorbereitete.

Coach Torsten Lieberknecht hatte seine Elf gegen den englischen Erstligisten wieder im 4-4-2-System aufs Feld geschickt und vertraute auf die Spieler, die beim 1:2 in Bielefeld am Sonntag gar nicht oder nur wenig gespielt hatten. „Es war wichtig, dass die Jungs die Chance hatten, sich auf hohem Niveau über 90 Minuten zu präsentieren“, so Lieberknecht. „Es war ein guter Test.”

Allerdings: In der ersten Hälfte lief bei den Blau-Gelben nach vorn nicht viel zusammen, Hull (mit dem Ex-Wolfsburger Nick Proschwitz) hatte die besseren Chancen. Doch nach der Pause lief das Spiel besser und der Ball flüssiger. Zwar gab’s weiter den einen oder anderen Wackler in der Eintracht-Abwehr, insgesamt stand sie jedoch sicher. Und mit Kumbelas Hereinnahme kam nochmal neuer Zug in die Offensive. „Er hat das gut gemacht“, lobte auch Lieberknecht. „Wir dürfen ihn aber jetzt nicht verheizen.“ Heißt: Für den Start am Samstag gegen Bremen ist der Torjäger noch kein Thema.

Eintracht: Davari – Kessel, Washausen, Correia, Boland (82. J. Kierdorf) – Theuerkauf (82. Baghdadi), Vrancic – Erwig-Drüppel (46. Pfitzner), Kluft (62. Capli) – Jackson (46. Korte), Ademi (72. Kumbela).

Hull: Harper (46. Jakupovic) – Rosenior, Chester (46. Davis), McLean, Figueroa (62. Elmohamdy) – Tiebi (46. Meyler) – Boyd (72. Sagbo), Quinn (46. Koren) – Aluko (46. McShane), Brady (46. Proschwitz) – Graham (62. Fryatt).

Schiedsrichter: Osmers (Hannover).

Zuschauer: 800.

Tore: 1:0 (53.) Ademi, 2:0 (85.) Korte.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.