Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Eintracht Braunschweig Löwen erzielen in Heidenheim ein 2:2
Sportbuzzer Eintracht Braunschweig Löwen erzielen in Heidenheim ein 2:2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 08.04.2016
Eintrachts Dominick Kumbela (l.) und Jan Hochscheidt jubeln nach dem 0:2 durch Kumbela. Am Ende hieß es gegen Heidenheim 2:2. Quelle: dpa
Anzeige

Heidenheim verpasste damit auch im achten Duell mit den Löwen in der 2. und 3. Liga den ersten Sieg und holte erst den zweiten Punkt.

Die Löwen gingen von Beginn an in die Offensive, waren im ersten Durchgang das aktivere und engagiertere Team und hatten mehr vom Spiel. Nach der Braunschweiger Führung durch ein Eigentor vom ehemaligen Löwen Julias Reinhardt, der einen Schuss von Adam Matuschyk abfälschte (21. Minute) und Domi Kumbela (40.) sah es lange nach einer Heimniederlage aus.

Doch dann wurden die Heidenheimer stärker und glichen durch Marc Schnatterer (49., Foulelfmeter) und Arne Feick (74.) vor 11.500 Zuschauern noch aus. Letztendlich trennten sich beide Mannschaften aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten leistungsgerecht unentschieden. Der 1. FC Heidenheim bleibt Tabellensechster, die Eintracht wartet nun seit sechs Auswärtsspielen in Serie auf einen Sieg.

dpa/jti

Braunschweig. Ein bekanntes Gesicht wird die Blau-Gelben beim Auswärtsauftritt 1. FC Heidenheim erwarten (Freitag, 18.30 Uhr). Normen Theuerkauf wechselte im vergangenen Sommer aus der Löwenstadt nach Baden-Württemberg.

07.04.2016

Braunschweig. Für die Eintracht steht am Freitag das Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim auf dem Programm (18.30 Uhr). Mit einem Sieg würden die Löwen den derzeitigen Tabellensechsten der 2. Fußball-Bundesliga überholen. Unterdessen gaben die Löwen bekannt, dass Fußball-Talent Philipp Tietz mit einem Profi-Vertrag ausgestattet wurde.

06.04.2016

Braunschweig. „Wir haben nach dem Rückstand die Ruhe behalten und weiter nach spielerischen Lösung gesucht“, analysiert Eintracht Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht.

03.04.2016
Anzeige