Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kumbela-Show beim 3:0

Eintracht Braunschweig Kumbela-Show beim 3:0

Der FC Ingolstadt stellte Eintracht Braunschweig eine schwere Aufgabe - aber der Spitzenreiter der 2. Liga hat sie am Ende souverän gelöst. Mit Hilfe einer kleinen Portion Glück und eines großartigen Domi Kumbela gewannen die Eintracht-Fußballer am Samstag vor 19.500 Zuschauern mit 3:0 (1:0).

Voriger Artikel
Eintracht: Topspiel gegen neugierigen FC Ingolstadt
Nächster Artikel
Eintracht mit "Karo einfach"

Die Kumbela-Show gegen Ingolstadt: Der Eintracht-Stürmer (r.) traf zweimal selbst und bereitete ein Tor vor.

Quelle: Photowerk (sp/2)

Eintracht spielte diesmal im 4-2-3-1-System, zunächst war das alles aber nur für Taktik-Liebhaber interessant – denn die Gegner neutralisierten sich mit viel Laufarbeit gegenseitig. Dann hatte Kumbela seinen ersten Auftritt: Nach eigentlich missglückter Ballannahme ging er elegant am verwirrten Danny da Costa vorbei, ließ auch den hüftsteifen André Mijatovic stehen und schloss cool ab – 1:0. Anschließend lieh er sich zum Jubeln die Mütze eines Fans.

Nach dem Seitenwechsel kam dann Ingolstadt – vor allem über den fleißigen und jetzt zentral spielenden Ex-Wolfsburger Caiuby. Zweimal parierte Daniel Davari glänzend, bei Manuel Schäfflers Kopfball half dann das Pfosten-Glück.

Als die Braunschweiger die Drangphase der Gäste überstanden hatten, bekam dann Ingolstadt endgültig was auf die Mütze – dank Kumbela. Nach tollem Pass von Marc Pfitzner und präziser Hereingabe von Orhan Ademi machte er das 2:0; das Kopfball-3:0 von Gianluca Korte bereitete er nach Pass von Dennis Kruppke mit einer perfekten Flanke vor. Als Kumbela dann kurz vor Schluss raus durfte, gab‘s die verdienten stehenden Ovationen.

Eintracht bleibt souverän Erster – und wer auch schwere Aufgaben so cool meistert, der wird sich von diesem Platz nicht so schnell verdrängen lassen…

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.