Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Aktuell Eintracht vor dem Gipfeltreffen: Pokalsieg 2004 als Mutmacher

Eintracht Braunschweig Eintracht vor dem Gipfeltreffen: Pokalsieg 2004 als Mutmacher

Macht es so wie 2004! Wenn Braunschweigs Zweitliga-Fußballer heute (13 Uhr) Hertha BSC zum großen Gipfeltreffen empfangen, sollte ihnen ein Blick aufs letzte Duell Mut machen. Denn auch am 22. September 2004 war die Eintracht nur Außenseiter - und setzte sich am Ende im DFB-Pokal gegen den Favoriten aus Berlin durch. Wieso nicht heute wieder?

Voriger Artikel
Die Eintracht und die Hertha: Drei Spieler, drei Geschichten
Nächster Artikel
Reichel: "Wir haben gepennt"

Mutmacher für das Gipfeltreffen? 2004 gewann Drittligist Eintracht im DFB-Pokal gegen Erstligist Hertha BSC. Das 3:2-Siegtor schoss in dieser Szene der gebürtige Braunschweiger Alex Madlung (kl. Bild) per Eigentor.

Quelle: imago 01267635h

Zugegeben, so groß wie damals, als die Blau-Gelben – durch ein spätes Eigentor des gebürtigen Braunschweigers Alexander Madlung – mit 3:2 gewannen, ist der Unterschied nicht mehr. Vor acht Jahren war Eintracht Drittligist, und Hertha spielte in der 1. Liga. Heute führt das Team von Coach Torsten Lieberknecht die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung vor dem Hauptstadt-Klub an. „Doch wir können uns nicht mit Berlin vergleichen. Die Favoritenfrage stellt sich nicht“, so Lieberknecht.

Die Eintracht ist zwar nicht umsonst ungeschlagener Spitzenreiter – doch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Herthas Etat ist mit 13 Millionen Euro mehr als doppelt so groß. Während das Eintracht-Team 14,9 Millionen wert ist, bringen es die Berliner laut Transfermarkt.de auf stolze 36,8 Millionen. „Hertha hat ein erstliga-reifes Team und ein klares Ziel“, so Braunschweigs Coach. „Die Qualität der Spieler ist sehr hoch. Und sie haben mit Jos Luhukay einen Trainer, der super zum Verein passt.“

Aber: Die Gäste haben auch Druck. Von ihnen wird der sofortige Wiederaufstieg erwartet. Und heute treffen sie auf eine Eintracht, die trotz der Tabellenführung nichts zu verlieren hat und selbstbewusst aufspielen kann. „Wir freuen uns auf die Partie“, erklärt Lieberknecht – und der Coach schiebt selbstbewusst nach: „Ich sehe uns als Mannschaft, die in der Lage ist, mit einer extrem guten Leistung auch Berlin zu schlagen.“

Vielleicht hat ja Jürgen Rische den einen oder anderen Tipp parat: Der Reha-Trainer ist einer der Helden von 2004. Und womöglich kommen heute ein paar neue Helden dazu…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.