Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Aktuell Eintracht: Beim FSV den Rekord ausbauen

Fußball - 2. Liga Eintracht: Beim FSV den Rekord ausbauen

Das 1:0 gegen St. Pauli - es war die richtige Antwort der Braunschweiger Zweitliga-Fußballer auf die erste Saisonpleite in Cottbus. 37 Zähler hat der Spitzenreiter, der durch das 1:1 von Hertha BSC am Donnerstag Herbstmeister ist, schon auf dem Konto. Mit einem Sieg am Sonntag (13.30 Uhr) beim FSV Frankfurt würde sogar die 40-Punkte-Marke fallen.

Voriger Artikel
Alle Jahre wieder: Der Rasen im Eintracht-Stadion sorgt für Kopfschütteln
Nächster Artikel
Wiedersehen mit Benno Möhlmann

Er wird in Frankfurt gesperrt fehlen: Die Eintracht will den Rekord ohne Benjamin Kessel (l.) ausbauen.

Quelle: Photowerk (sp)

Sich in der Liga etablieren, möglichst schnell 40 Punkte einsammeln – das war vor der Saison das Ziel der Eintracht. „Dass wir schon in der Hinrunde die Marke knacken können, ist Wahnsinn“, erklärt Trainer Torsten Lieberknecht. Noch nie in seiner Bundesliga-Historie hatte der Klub zu einem so frühen Zeitpunkt so viele Punkte auf dem Konto. Mit dem Sieg gegen St. Pauli wurde die Bestmarke geknackt – jetzt soll sie beim FSV ausgebaut werden.

Und langsam gefallen sich die Blau-Gelben auch in der lange so ungeliebten Rolle als einer der Aufstiegsfavoriten. „Wir wollten die Konkurrenten unbedingt mit einem Sieg hinter uns lassen“, sagte Torschütze Domi Kumbela. Lieberknecht erklärte: „Die anderen Spitzenmannschaften werden auch noch Spiele verlieren.“ Zumindest haben die beiden Haupt-Konkurrenten am Wochenende auch schwere Aufgaben vor sich: Lautern muss bei St. Pauli ran, Hertha BSC in Cottbus.

Aber auch die Blau-Gelben haben mit dem FSV keine so leichte Aufgabe. Zumal weiterhin offen ist, ob Abwehrboss Deniz Dogan nach Adduktorenproblemen zurückkehren kann. Wichtig wäre es – denn sein Ersatzmann Benjamin Kessel sah gegen St. Pauli Gelb-Rot.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball - 2. Liga
Der Platz im Eintracht-Stadion ist sehr tief: Doch allein deshalb ging diese dicke Chance von Orhan Ademi (M.) gegen St. Pauli sicher nicht daneben.

Die Eintracht ist spitze in der 2. Fußball-Bundesliga - nur der Platz im Stadion an der Hamburger Straße ist es leider nicht. Wie in jedem Jahr, wenn‘s auf den Winter zugeht, präsentiert sich das Grün in einem desolaten Zustand.

  • Kommentare
mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.