Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Timmas: Erinnerungen an den ersten WAZ-Cup

Hallenfußball Timmas: Erinnerungen an den ersten WAZ-Cup

Am 23. Dezember 1995 fiel der Startschuss: In der Sporthalle im Vorsfelder Eichholz fand der erste WAZ-Cup, die Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft, statt. Erster Sieger des Budenzaubers war der damalige Verbandsligist SSV Vorsfelde.

Voriger Artikel
WAZ-Cup: In Gruppe C kann alles passieren
Nächster Artikel
Kann Lupo seinen fünften WAZ-Cup-Titel holen?

Die Vergangenheit und die Gegenwart: Vor 20 Jahren holte sich Vorsfelde (kl. Foto, l. Torsten König) gegen den VfL II den ersten WAZ-Cup, Samstag kämpfen wieder zwölf Teams im Eichholz um die begehrte Trophäe.

Quelle: Photowerk (bas/bb)

„Die Stimmung, die Atmosphäre, das war einfach Klasse“, erinnert sich Olaf Timmas, der damals beim SSV zwischen den Pfosten stand. „Vor allem das Finale hatte es in sich“, so der 44-jährige Torwart, der morgen beim heutigen Landesligisten als Coach auf der Bank sitzen wird. Das Finale kurz vor Weihnachten 1995 bestritt der SSV gegen den VfL Wolfsburg II, damals in der in der Oberliga. Der VfL II hatte schon mit 2:0 geführt, doch Timmas und Co. konnten vor der Kulisse von gut 800 Zuschauern (ausverkauft) den Spieß umdrehen. „Am Ende haben wir 4:3 gewonnen, das war der Wahnsinn“, so Timmas. Tobias und Torsten König, sowie Ivan Savic und Kapitän Sven Beyer schossen den SSV zum ersten WAZ-Cup-Sieg.

Und das war erst der Anfang. Auch 1996 ging‘s im Finale gegen den VfL II, diesmal gab es einen 3:2-Sieg im Neunmeterschießen, ein Jahr später machten die Vorsfelder das Triple klar. Und wie hieß im Finale der Gegner? Natürlich wieder der VfL II. Und wie in den Jahren zuvvor ging es wieder verdammt knapp aus. Zwei Sekunden vor dem Abpfiff gelang Thomas Tuster der 2:1-Siegtreffer.

2000, 2002 und 2003 verließen die Vorsfelder die Halle wieder als strahlender Sieger, immer war Timmas dabei - auch beim letzten Erfolg 2011, allerdings dann schon als Co-Trainer von Chefcoach Holger Ballwanz auf der Bank. „Da haben wir mit viel Glück die Gruppenphase überstanden“, so Timmas. Doch ab dem Viertelfinale lief es wie geschmiert. Im Finale ließ der SSV der TSG Mörse keine Chance, siegte hochverdient mit 4:1.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus WAZ-Cup