Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Lupo holt den WAZ-Cup!

Hallenfußball Lupo holt den WAZ-Cup!

Es kommt gar nicht so oft vor, dass sich beim WAZ-Cup der Favorit durchsetzt - am Samstag war es mal wieder so weit: Lupo/Martini Wolfsburg sicherte sich den Titel des Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisters. Im Finale besiegte der Oberligist die TSG Mörse mit 1:0.

Voriger Artikel
Es gilt: Heute steigt der WAZ-Cup 2014
Nächster Artikel
Frühes Wespe-Aus: An denFans lag es sicher nicht

WAZ-Cup-Sieg: Lupo/Martini Wolfsburg mit (v. r.) Axel Diedrich von der VW-Sportkommunikation, AZ/WAZ-Verlagsleiter Frank Hitzschke und Siggi Reich, der den Hauptpreis für den Sieger überreichte.

Quelle: Sebastian Bisch

Kurios: Beide Finalisten hatten in der rappelvollen Vorsfelder Eichholz-Halle die Vorrunde jeweils nur als Gruppendritter überstanden. Die drei Sieger der Vorrunden-Gruppen schieden derweil allesamt im Viertelfinale aus. Lupo setzte sich nach der Auftaktniederlage gegen den FC Wolfsburg gegen Ehmen und Fallersleben durch, wobei die Gruppe C ihrem Ruf als „Hammergruppe“ gerecht wurde - die ersten drei Teams kamen mit jeweils sechs Punkten ins Ziel.

Lupo schaltete dann auf dem Weg ins Endspiel Hehlingen und Vorsfelde aus. Toni Renelli erzielte dabei fünf Treffer und holte sich den Derpart-Torjägerpokal.

Im Endspiel war es Kevin Kluk, der mit seinem Treffer die Partie gegen die TSG Mörse entschied. Bezirksligist Mörse hatte im Halbfinale das einzige Neunmeterschießen des Turniers gegen Titelverteidiger VfR Eintracht gewonnen und zuvor mit dem SV Reislingen/ Neuhaus das beste Vorrunden-Team (sieben Punkte) besiegt.

Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Es kommt gar nicht so oft vor, dass sich beim WAZ-Cup der Favorit durchsetzt – am Samstag war es mal wieder so weit: Lupo/Martini Wolfsburg sicherte sich den Titel des Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisters. Im Finale besiegte der Oberligist die TSG Mörse mit 1:0.

Zur Bildergalerie

Das Spiel um Platz drei gewann der VfR gegen den SSV Vorsfelde, der mit Christoph Gehrmann den Top-Spieler der Veranstaltung stellte - und der in der Gruppenphase für den höchsten Sieg des Turniers gesorgt hatte: 5:0 gegen WAZ-Cup-Mitveranstalter SSV Kästorf/Warmenau.

Für den Turnier-Sieg erhielt Lupo 1000 Euro (vom Sporthaus Reich), Mörse jubelte über 750 Euro (Volksbank BraWo). Für den VfR gab‘s 500 Euro (Privatbrauerei Wittingen) und für den SSV Vorsfelde 250 Euro (Skoda-Centrum Wolfsburg).

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel