Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Frühes Wespe-Aus: An denFans lag es sicher nicht

Hallenfußball Frühes Wespe-Aus: An denFans lag es sicher nicht

Volle Ränge und tolle Stimmung - für Wolfsburgs Fußball-Fans und Kicker ist der WAZ-Cup im Vorsfelder Eichholz einfach ein Muss.

Voriger Artikel
Lupo holt den WAZ-Cup!
Nächster Artikel
Das WAZ-Cup-Tor

Gelb-Schwarz war auf der Tribüne im Eichholz reichlich vertreten: 50 Wespe-Fans sorgten für Stimmung.

Quelle: Sebastian Bisch

Als größte Stimmungskanonen erwiesen sich wieder einmal die Anhänger von Kreisligist FV Wespe Wolfsburg, der mit über 50 Fans am Start war. „Unser Spartenleiter David Dockter hat für uns alle Karten besorgt und organisiert, dass alle in den Vereinsfarben gelb-schwarz erscheinen“, so Wespe-Fan und Ex-Spieler Willi Schell. Zudem sorgten die Wespen mit gelben Luftballons und Trommeln optisch und akustisch für ein Highlight. „An mangelnder Unterstützung lag unser frühes Aus jedenfalls nicht. Die Jungs waren super motiviert“, so Dockter, dessen Team nicht den Sprung ins Viertelfinale schaffte.

Das erste Mal nach zwölf Jahren mischte auch Kreisligist TSV Ehmen wieder mal beim WAZ-Cup mit - Spielertrainer Andreas Pfeifer war begeistert von der Atmosphäre: „Es war ein Traum, dabei zu sein, und es hat einfach nur Spaß gemacht.“ Das fanden auch die Schiedsrichter, die allerdings einige brenzlige Situationen zu lösen hatten. Vito Garippo: „Der WAZ-Cup ist immer ein Riesenevent. Man freut sich, wenn man pfeifen darf.“

Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Es kommt gar nicht so oft vor, dass sich beim WAZ-Cup der Favorit durchsetzt – am Samstag war es mal wieder so weit: Lupo/Martini Wolfsburg sicherte sich den Titel des Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisters. Im Finale besiegte der Oberligist die TSG Mörse mit 1:0.

Zur Bildergalerie

Rekordtorjäger Franco Lecinena vom FC Wolfsburg kann diese Sucht nach dem Turnier im Eichholz absolut nachvollziehen, er sagte: „Es ist ja sozusagen mein Wohnzimmer - die Halle ist voll, die Stimmung gut!“ Der FCer verabschiedete sich dabei mit einer Roten Karte aus dem Turnier, das nicht sein letztes gewesen sein muss. Grinsend sagte der 41-Jährige: „Ich will nichts ausschließen.“ Toni Renelli, Goalgetter von Sieger Lupo/Martini, stachelte es an, dass die Fans nicht gerade zum Favoriten aus der Oberliga hielten: „Die Zuschauer setzen natürlich auf die Underdogs - das macht immer Spaß.“

isi/hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel