Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zweitvertretung und Frauen: Termin-Kollision

VfL Wolfsburg Zweitvertretung und Frauen: Termin-Kollision

Die Regionalliga-Fußballer erwarten den BV Cloppenburg, die Bundesliga-Fußballerinnen im DFB-Pokal die SGS Essen. Und Anstoß ist jeweils am kommenden Samstag um 13 Uhr - diese Termin-Kollision bereitet dem VfL Wolfsburg einiges Kopfzerbrechen!

Voriger Artikel
VfL: Kerschowski fällt wegen Faserriss lange aus
Nächster Artikel
Am Elsterweg gegen Essen: „Wollen wieder nach Köln!“

Umzug ins alte Stadion am Elsterweg: Die VfL-Frauen (r. Ramona Bachmann) erwarten im Pokal die SGS Essen.

Quelle: Photowerk (bb)

Denn beide Mannschaften bestreiten ihre Heimspiele seit Anfang des Jahres im AOK-Stadion. Und alle Versuche, zumindest eine der beiden Partien zu verlegen, sind gescheitert. VfL-II-Gast Cloppenburg war nicht bereit, auf Freitag oder Sonntag auszuweichen.

Bei den Frauen wiederum war eine Vorverlegung kein Thema - weil der Rahmenspielplan für das Pokal-Achtelfinale nur den Samstag und den Sonntag vorsieht, zudem Gast Essen ein Auftritt am Freitag wegen des hohen Anteils berufstätiger Spielerinnen ohnehin nicht zuzumuten gewesen wäre. Und eine Verlegung auf Sonntag kam für den VfL nicht in Betracht - denn die Regenerationszeit vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch in London beim FC Chelsea wäre zu kurz gewesen.

Nun bleibt der VfL II am Samstag im Allerpark, die Frauen müssen ins Stadion am Elsterweg umziehen. „Wir haben uns nach Abwägung aller Faktoren intern auf diese Lösung verständigt“, erklärt VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann.

Problem: Die Zuschauer-Kapazität am Elsterweg beträgt derzeit nur noch 600. Für die Frauen sind aber allein rund 400 Dauerkarten verkauft worden - und der aktuelle Punktspiel-Besucherschnitt liegt bei 1695 (bei Regionalligist VfL II übrigens bei 455). Röttgermann: „Wir prüfen derzeit Optionen zur Erhöhung der Kapazität am Elsterweg und sind zuversichtlich, bis zum Spieltag eine Lösung herbeiführen zu können.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball