Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Tore und ein Skandal-Rot

Frauenfußball-Bundesliga Zwei Tore und ein Skandal-Rot

Viertelfinal-Hinspiel der Frauenfußball-Champions-League – für den VfL Wolfsburg reichte es gestern nur zu einem 1:1 (0:0) gegen den FC Rosengard. Die Führung für den schwedischen Meister erzielte der brasilianische Superstar Marta, für den verdienten Ausgleich sorgte Verena Faißt.

Voriger Artikel
Für den VfL wird‘s ein echter Härtetest
Nächster Artikel
Goeßling-Einsatz wackelt weiter

Und plötzlich war der Ball drin: Rosengards Superstar Marta (l.) trifft mit diesem Schuss zum 1:0 für den Gast in Wolfsburg.

Quelle: Photowerk (bb)

Unschöner Höhepunkt der Partie: Die Wolfsburgerin Caroline Hansen sah Rot – eine grotesk-lächerliche bis skandalöse Fehlentscheidung. Hansen hatte Marta mit einem gekonnten Trick alt aussehen lassen, rutschte dabei in der Drehung weg und brachte die Brasilianerin zu Fall. Die unsichere und überforderte französische Schiedsrichterin Stéphanie Frappart zückte zum Erstaunen aller Beteiligten glatt Rot.

Die Tore waren da vor der enttäuschenden Kulisse von nur knapp 1700 Zuschauern schon gefallen. Nachdem weder Alexandra Popp noch Hansen die Gästekeeperin Zecira Musovic überwinden konnten, kamen zwei kalte Duschen: Erst musste Lena Goeßling (Muskelprobleme) raus, dann fiel das Gegentor: Nilla Fischer und Babett Peter störten Anja Mittag nicht energisch genug, den genauen Pass der Deutschen verwandelte Marta zum 0:1.

Doch die Antwort der Elf von Trainer Ralf Kellermann ließ nicht lange auf sich warten. Die eingewechselte Julia Simic passte auf Faißt, die aus 17 Metern zum schnellen 1:1 traf. Nach dem Platzverweis bestimmte der VfL trotz Unterzahl weiter das Geschehen, war dem Siegtreffer näher als die Schwedinnen.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball