Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburger WM-Bilanz: Alle sind weiter...

Frauenfußball Wolfsburger WM-Bilanz: Alle sind weiter...

Die Frauenfußball-WM in Kanada geht in ihre heiße Phase: Mit dem Achtelfinal-Knaller Deutschland gegen Schweden (22 Uhr deutscher Zeit, live in der ARD) startet heute die K.o.-Phase. Die gute Nachricht aus Wolfsburger Sicht: Nach den Gruppenspielen sind alle VfLerinnen noch dabei. Die schlechte: Heute scheidet mindestens eine aus.

Voriger Artikel
Ogimi trifft, Fischer zitterte
Nächster Artikel
Fischer: „Deutschland einfach zu stark“

Lena Goeßling: 2 Einsätze / 180 Minuten - War in den ersten beiden Partien Deutschlands gesetzt, spielte vor der Abwehr gewohnt zuverlässig. Wurde gegen Thailand fürs Achtelfinale geschont.

Denn für das deutsche VfL-Quartett Lena Goeßling, Alexandra Popp, Babett Peter und Almuth Schult gibt‘s heute Abend das Duell mit ihrer Klubkollegin Nilla Fischer, die bisher alle Spiele für Schweden absolviert hat. Für die erfahrene VfL-Nationalspielerin Peter ist das „ein Duell auf Augenhöhe“, obwohl die Skandinavierinnen bisher nicht überzeugt haben. „Schweden ist holprig ins Turnier gestartet“, so Peter, „aber das ist egal, denn jetzt kommt Punkt null.“

VfL-Trainer Ralf Kellermann schaut sich dieses Spiel in Ottawa an, reist dann weiter nach Vancouver. Denn dort spielt in der Nacht zu Montag (1.30 Uhr deutscher Zeit, live im ZDF) die Schweiz mit Noelle Maritz, Vanessa Bernauer, der künftigen Kollegin Lara Dickenmann und der Ex-Wolfsburgerin Martina Moser gegen Gastgeber Kanada.

Am Mittwoch (4 Uhr, live im ZDF) will Yuki Ogimi mit Titelverteidiger gegen die Niederlande ebenfalls ins Viertelfinale einziehen. Bereits morgen (22 Uhr, live im ZDF) spielt Frankreich (WM-Mitfavorit und möglicher deutscher Viertelfinalgegner) gegen Südkorea - mit Elise Bussaglia, die wie Dickenmann von Olympique Lyon zum VfL kommt.

Zu den Daumendrückern in der Heimat gehört auch VfL-Cheftrainer Dieter Hecking: „Vor allem wenn Goeßling, Popp und Co. mit der DFB-Auswahl antreten, schaue ich da etwas genauer hin. Mit Schweden und dann vielleicht Frankreich warten schwere Gegner - aber ich traue dem deutschen Team dennoch viel zu.“

dik/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball