Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wieder Freiburg! Zweimal ging‘s im Halbfinale gut...

Frauenfußball: DFB-Pokal Wieder Freiburg! Zweimal ging‘s im Halbfinale gut...

Immer wieder Freiburg! Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg treffen, wie schon 2013 und im vergangenen Jahr, im Halbfinale des DFB-Pokals auf das Team aus dem Breisgau. Ein gutes Omen, denn beide Male zog das Team von Trainer Ralf Kellermann ins Finale ein - und brachte beide Male den Pokal mit nach Wolfsburg.

Voriger Artikel
Auf den VfL wartet jetzt Titelverteidiger Frankfurt
Nächster Artikel
VfL gegen Freiburg: Kellermann „sehr zuversichtlich“

Halbfinal-Erinnerungen: Zweimal schon zogen die VfL-Fußballerinnen durch Siege gegen Freiburg (hier 2013) ins Endspiel des DFB-Pokals ein - am Sonntag geht‘s wieder gegen den SC.

„Es ist unser Ziel, wieder ins Endspiel einzuziehen“, sagte Kellermann am Donnerstag in Brescia, wo sein Team am Mittwoch den Sprung ins Halbfinale der Champions League perfekt gemacht hatte. Der Coach hofft, das am Sonntag (14 Uhr) viele Fans den Weg ins AOK-Stadion finden werden, „denn einfach wird es gegen den SC nicht werden“, ist Kellermann überzeugt.

Wie im Vorjahr, damals in Freiburg, als sich der VfL erst in der Verlängerung mit 4:2 durchsetzen konnte. Im Finale in Köln gegen Turbine Potsdam hatten die Wolfsburgerinnen dann weniger Probleme, siegten durch Tore von Alexandra Popp und einen Doppelpack von Martina Müller (die nach dem Spiel ihre Karriere beendete) mit 3:0.

Beim ersten Aufeinandertreffen mit Freiburg im Pokal-Semifinale 2013 ging die Sache deutlicher aus. Mit 5:0 zog das Kellermann-Team ungefährdet ins Endspiel ein, und siegte wiederum gegen Potsdam. Beim 3:2-Erfolg steuerte Müller abermals einen Doppelpack bei, außerdem traf Conny Pohlers.

Beim SC Freiburg, der sich zum vierten Mal in Folge fürs Halbfinale qualifiziert hat, wollen mit Lina Magull und Selina Wagner übrigens zwei Ex-VfLerinnen den Einzug des Titelverteidigers Wolfsburg ins Finale (am 21. Mai in Köln) verhindern.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball