Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wie Triple ist der VfL diese Saison?

Frauenfußball Wie Triple ist der VfL diese Saison?

2013 hatten die VfL-Fußballerinnen das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal- und Champions-League-Sieg abgeräumt. In der vergangenen Saison waren es „nur“ zwei Titel. Im laufenden Spieljahr liegen die Wolfsburgerinnen in der Bundesliga an der Tabellenspitze, sind noch im Pokal und im Europacup vertreten. Wie Triple ist die Mannschaft von Ralf Kellermann jetzt? „Die erneute Qualifikation für die Champions League muss gelingen, wenn ein Titel dazukommt, wäre es umso schöner“, sagt der Trainer. Die WAZ macht den Check:

Voriger Artikel
VfL besiegt Freiburg und schüttelt Frankfurt ab
Nächster Artikel
VfL: OB Mohrs ehrt ein Sextett

Ziemlich viel Geschmeide: VfL-Torjägerin Martina Müller gewann mit dem VfL 2013 das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal- und Champions-League-Sieg. In der vergangenen Saison waren es dann „nur“ Platz eins in der Bundesliga und im Europacup – im laufenden Spieljahr ist wieder das Triple drin.

Quelle: Imago13684253

Meisterschaft

Der VfL steht ohne Niederlage an der Bundesliga-Spitze. Der Vorsprung auf Potsdam (vier Punkte) und Frankfurt (sieben Zähler) ist komfortabel. Nur die Bayern halten noch Schritt, liegen mit nur zwei Punkten Abstand auf dem zweiten Rang. Am kommenden Wochenende steht der letzte Spieltag vor Weihnachten an, der VfL spielt zu Hause gegen Hoffenheim, die Münchnerinnen müssen gegen Freiburg ran.

Im neuen Jahr geht‘s dann in den Titel-Endspurt - und der wird schwierig. Der VfL startet zwar aus der Pole Position, er muss allerdings gegen die drei Top-Teams Frankfurt, Potsdam und Bayern auswärts ran. Und: Im dichten Terminkalender hat München „den kleinen Vorteil“ (Kellermann), dass es nicht international spielt. „Aber“, so der VfL-Coach, „in den vergangenen Jahren haben wir es immer gut hinbekommen, in den englischen Wochen konstant zu punkten.“

WAZ-Check : Das Titelrennen wird megaspannend, Bayern hat das leichtere Restprogramm, der VfL mehr Qualität und Erfahrung - es reicht knapp zum Titel.

DFB-Pokal

Am 20. Februar spielt der VfL sein Viertelfinale zu Hause gegen Bundesliga-Kellerkind SC Sand. Der Einzug ins Halbfinale ist Pflicht. Dann ist alles möglich. Mit Potsdam und Bayern oder Frankfurt (spielen jetzt gegeneinander) sind zwei weitere Top-Teams im Lostopf. Dazu kommt ein Außenseiter (Freiburg spielt gegen Gütersloh).

WAZ-Check: Losglück würde die Sache einfacher machen - aber der Pokal ist in dieser Saison so oder so greifbar.

Champions League

Der Weg zum dritten Titel in Folge ist steinig. Oder wie es Kellermann ausdrückt: „Wir haben Hammer-Lose!“ Schon der schwedische Meister Rosengard im Viertelfinale ist ein Kontrahent fast auf Augenhöhe. Im Halbfinale kann es mit Paris St. Germain (spielt zunächst gegen Glasgow) sogar etwas leichter werden. Die Französinnen sind aber nicht zu unterschätzen. Kellermann rechnet im Falle des Finaleinzugs mit Frankfurt als Gegner: „Die können das Hotel in Berlin schon buchen.“ Da wäre dann alles offen.

WAZ-Check: Übersteht der VfL das schwierige Duell mit Rosengard, holt er sich die europäische Krone erneut.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball