Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wensing nach der OP: Zuspruch gibt Kraft

Frauenfußball Wensing nach der OP: Zuspruch gibt Kraft

Luisa Wensing, Fußballerin des VfL Wolfsburg, die sich am Freitag beim Algarve-Cup im DFB-Trikot einen Wadenbeinbruch zugezogen hatte, wurde gestern in Hannover erfolgreich operiert. Ihre Kolleginnen bestreiten heute (13 Uhr, live auf Eurosport) in Portugal gegen Schweden die Partie um Platz drei.

Voriger Artikel
Blässe: „Ich genieße es, dabei zu sein“
Nächster Artikel
2:1 gegen Schweden: Popp trifft für den DFB

Gestern operiert: VfL-Nationalspielerin Luisa Wensing.

Am Freitag war Wensing in der 82. Minute eingewechselt worden, kurz vor Schluss knickte sie ohne Einwirkung einer Gegenspielerin um. Bittere Diagnose: Wadenbeinbruch. Nach der gestrigen OP wird „Lulle“, wie die Abwehrspielerin gerufen wird, etwa drei Monate pausieren müssen.

Damit sind für die 22-fache Nationalspielerin die Bundesligasaison und auch die Weltmeisterschaft im Sommer in Kanada gelaufen - ebenso für VfL-Kapitänin Nadine Keßler, die heute am Knie operiert werden muss (WAZ berichtete). Wensing kurz nach der OP: „Es ist eine ganze neue Situation, die für mich nicht so einfach ist.“ Dennoch blickt sie zuversichtlich in die Zukunft: „Ich werde alles daran setzen, der Mannschaft so schnell wie möglich wieder zur Verfügung zu stehen.“ Und: „Der Zuspruch der letzten Tage gibt mir für diese Tage Kraft und Motivation.“

In Portugal wollen heute ihre Teamkolleginnen für Wensing mit einem Sieg gegen Schweden (mit VfLerin Nilla Fischer) den dritten Platz im Algarve-Cup sichern. Wer von den sechs verbliebenen Wolfsburgerinnen Almuth Schult, Babett Peter, Lena Goeßling, Verena Faißt, Anna Blässe und Alexandra Popp heute zum Einsatz kommt, will Bundestrainerin Silvia Neid kurzfristig entscheiden.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball