Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wahnsinns-Jahr: Fischer zu Weihnachten im Winterland

Frauenfußball Wahnsinns-Jahr: Fischer zu Weihnachten im Winterland

Hinter ihr liegt das beste Jahr ihrer Karriere, nur mit den Preisen dafür hatte es nicht so geklappt, wie es Nilla Fischer verdient gehabt hätte. Nun darf die Abwehrchefin des Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg neue Kraft tanken - und zwar auf der schwedischen Insel Gotland.

Voriger Artikel
Müller trifft fürs Geschichtsbuch
Nächster Artikel
„Ich hatte kaum noch Lust auf Fußball“

Da kommt Weihnachtsstimmung auf: VfL-Abwehrchefin Nilla Fischer verbringt die Festtage auf der schwedischen Insel Gotland – und fürs Ende der Woche ist dort sogar Schnee angesagt.

Quelle: Photowerk (bb)

Die Feiertage verbringt Fischer mit ihren Liebsten bei der Familie ihrer Ehefrau Maria. „Ich hoffe, es schneit. Ich mag Weihnachten mit allem, was dazugehört“, so die Schwedin. „Es gibt unglaublich viel zu essen. Das meiste kennen die Deutschen aber auch von ihren Weihnachtsfesten. Und danach schauen wir die Donald-Duck-Show, bei der mein Bruder jedes Mal einschläft“, schildert die 30-Jährige, die bei der Meisterfeier die VfL-Hymne auf Deutsch angestimmt hatte - und lachend zugeben muss: „Nein, Weihnachtslieder kann ich noch nicht auf Deutsch. Die laufen bei uns auf Schwedisch oder Englisch.“

Dabei fühlt sich Fischer inzwischen heimisch in Wolfsburg, hat ihren Vertrag beim VfL verlängert. „Dieses Jahr verlief auf einem anderen Level für mich“, blickt sie auf 2014 zurück. „Ich habe die Spielweise der Bundesliga angenommen, der VfL macht mich besser.“ Und die Schwedin macht die Wolfsburgerinnen besser. Trainer Ralf Kellermann schwärmt von seiner Abwehrchefin, nur die Jurys honorieren die überragenden Leistungen nicht.

Die größte Überraschung war, dass sie wider Erwarten nicht zu Schwedens Fußballerin des Jahres gewählt wurde. „Nicht so wild“, winkt Fischer ab. „Ich spiele nicht für persönliche Preise. In der Statistik sieht man ja, dass Offensivspieler meistens bessere Chancen bei solchen Wahlen haben.“ Hungrig auf Titel mit der Mannschaft ist Fischer aber schon: „Ich bin nach Wolfsburg gekommen, um Titel zu holen. Auch 2015 ist es so, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball