Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL in Freiburg: Für Magull wird es ganz pikant

Frauenfußball-Bundesliga VfL in Freiburg: Für Magull wird es ganz pikant

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich zu viele Ausrutscher erlaubt. Der Titel ist praktisch unerreichbar. Inzwischen wackeln Platz zwei und die Quali für die Champions League. Am Sonntag (11 Uhr, live im Internet auf DFB-TV) geht es zu Verfolger SC Freiburg.

Voriger Artikel
Schiedsrichterin nervt VfL-Coach Kellermann
Nächster Artikel
VfL gibt sich keine Blöße im Breisgau

Da geht sie ab: Lina Magull holte mit Freiburg einen Punkt beim VfL ( h. Elise Bussaglia), am Sonntag gastiert Wolfsburg in Freiburg, wohin der VfL Talent Magull bis Sommer ausgeliehen hat.

Quelle: Imago

Schlafmützigkeiten wie im Hinspiel sind verboten, sonst rückt Platz zwei noch weiter weg.

Im Hinspiel hatte Wolfsburg 2:0 geführt - und in der Nachspielzeit zwei Tore kassiert. Nicht zuletzt dank Ex-VfLerin Selina Wagner, die zum SCF gewechselt war, und Lina Magull läuft es in Freiburg. „Lina spielt eine herausragende Saison. Oder ist, ich sage mal so, maßgeblich an vielen Toren beteiligt“, freut sich Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann grundsätzlich für das Talent. Denn sie sollte in Freiburg Spielpraxis sammeln. Kellermann: „Sie hat danach noch zwei Jahre Vertrag bei uns und wir gehen alle davon aus, dass sie ab Sommer wieder für den VfL spielt.“

Vor diesem Hintergrund ist es für Magull ein pikantes Spiel: Gewinnt sie, beeinflusst das ihre Chancen negativ, nächste Saison mit dem VfL in der Champions League zu spielen. Mit Wolfsburg. Freiburg ist daheim unbesiegt, schlug zuletzt den FFC Frankfurt mit 4:0 und Potsdam mit 2:0 vor eigener Kulisse. Jetzt könnte der SC mit dem VfL auf Platz drei gleichziehen - Kellermann warnt vor „einem hochmotivierten Gegner“.

Der Coach hofft auf Top-Einstellung. 18 Spielerinnen brechen danach zu ihren Nationalverbänden auf. Wohlgemerkt danach. Kellermann: „Für uns ist es eine wichtige Aufgabe, dass wir es hinbekommen, dass sich die Spielerinnen wirklich voll auf das Spiel in Freiburg fokussieren und nicht schon auf die Aufgaben mit den Nationalteams. Das muss aus den Köpfen raus. Jetzt geht es erst mal um dieses extrem wichtige Spiel - und die volle Konzentration gilt dem VfL!“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball