Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL in Essen: Goeßling wieder in der Startelf

Frauenfußball-Bundesliga VfL in Essen: Goeßling wieder in der Startelf

Vorletztes Punktspiel der Saison in der Frauenfußball-Bundesliga für den VfL Wolfsburg: Heute (18.30 Uhr, live auf Eurosport 2 und DFB-TV) spielt der Spitzenreiter bei der SGS Essen. Gute Nachricht: Nationalspielerin Lena Goeßling steht in der Startelf.

Voriger Artikel
Wer ist fit genug für Essen?
Nächster Artikel
4:0 in Essen! Jetzt hat der VfL sein Titel-Finale

Heute mal wieder von Anfang an: Lena Goeßling (r.) hat ihre Nervenentzündung auskuriert, soll in Essen beginnen.

Quelle: Boris Baschin

Die Mittelfeldspielerin, die zuletzt wegen einer Nervenentzündung nicht zum Einsatz gekommen war, mischt seit Sonntag wieder im Training mit, hatte auch gestern bei der letzten Einheit vor der Abreise nach Essen keine Probleme. „Daher wird sie auf jeden Fall anfangen – mal sehen, wie lange es reicht“, erklärt VfL-Trainer Ralf Kellermann seine Planung.

Gilt das auch für Torhüterin Almuth Schult, die im Champions-League-Halbfinale gegen Paris wegen einer Wadenverletzung pausierte? „Wenn kurzfristig keine weiteren Komplikationen mehr auftreten, wird sie spielen“, so der Coach. Ebenso könnte Zsanett Jakabfi (fehlte auch gegen Paris) eine Startelf-Kandidatin sein. Beim Abschlusstraining waren 20 Spielerinnen dabei, von denen Selina Wagner und Torhüterin Jana Burmeister aus dem Kader gestrichen wurden.

Die bittere Champions-League-Niederlage gegen Paris darf heute in den Köpfen der Spielerinnen keine Rolle mehr spielen. Denn wollen Martina Müller und Co. zum dritten Mal in Folge deutscher Meister werden, muss heute unbedingt ein Sieg her. „Dann haben wir im letzten Spiel ein richtiges Finale um den Titel“, weiß Kellermann. Das steigt am 10. Mai beim 1. FFC Frankfurt.

Doch erst muss gegen Essen gewonnen werden. „Der Gegner wird gut auf uns eingestellt sein und ist zudem sehr heimstark“, meint Kellermann und fordert: „Wir müssen daher deutlich aggressiver auftreten als am Samstag in der Champions League!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball