Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL bangt um Doppel-Sechs

Frauenfußball-Bundesliga VfL bangt um Doppel-Sechs

„Wir wollen Meister werden!“ Trainer Ralf Kellermann vom Titelverteidiger VfL Wolfsburg lässt vor dem Saisonfinale der Frauenfußball-Bundesliga am Sonntag (14 Uhr) beim 1. FFC Frankfurt keine Zweifel aufkommen: „Wir werden alles daran setzen, dieses Ziel wieder zu erreichen.“

Voriger Artikel
Lob von Sanz und neue Autos
Nächster Artikel
Vor einem Jahr war Popp die Titel-Heldin

Angeschlagen: VfL-Ass Lena Goeßling (hier beim Pokalsieg gegen Potsdam) hat muskuläre Probleme.

Quelle: Roland Weihrauch

Heute gegen 13 Uhr fährt der VfL-Tross mit dem Bus los in Richtung Frankfurt. Zuvor bittet der Coach seine Schützlinge zu einer letzten Trainingseinheit am Elsterweg. Kellermann hofft, dass dann Vanessa Bernauer und Lena Goeßling mitmischen können. Beide haben diese Woche noch nicht auf dem Platz gestanden. Das Duo bildet die Doppel-Sechs, das defensive Mittelfeld des VfL.

Bernauer hatte sich beim 3:0-Pokalsieg gegen Potsdam eine Innenbanddehnung zugezogen, Goeßling klagte über muskuläre Probleme. Auch nicht alle Einheiten mittrainieren konnte Linksfuß Verena Faißt, die sich einen grippalen Infekt eingehandelt hat. Mitfahren werden aber alle drei, da am Samstag in Frankfurt noch das Abschlusstraining auf dem Programm steht. „Ich hoffe, dass dann alle wieder dabei sind“, so Kellermann. Die Marschrichtung für den Final-Hit ist für Kellermann klar. „Wir haben es trotz des Mammutprogramms in den letzten Wochen selbst in der Hand, wir spielen voll auf Sieg“, so der Trainer kämpferisch. Sein Team hat in der Vergangenheit schon öfter bewiesen, dass es Drucksituationen meistern kann.

Kellermann: „Mental sind wir sehr stark.“ Und wichtig für den Trainer: „Wir sind eine verschworene Gemeinschaft.“ Und die will den dritten deutschen Titel in Serie.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball