Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL Wolfsburg gastiert bei 1899 Hoffenheim

Frauenfußball-Bundesliga VfL Wolfsburg gastiert bei 1899 Hoffenheim

Wolfsburg. Zweite Englische Woche, letzter Teil für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Am Sonntag (14 Uhr) spielt das Team von Trainer Ralf Kellermann bei 1899 Hoffenheim - mit dem Ziel, den vierten Saisonsieg einzufahren.

Voriger Artikel
Remis reicht: VfL steht im Achtelfinale
Nächster Artikel
VfL: Lieber Enschede als Reise zu Kazygurt

Liga-Alltag: Caroline Hansen (am Ball) und der VfL reisen nach dem Weiterkommen in der Champions League zu 1899.

Quelle: Imago

Nachdem die Wolfsburgerinnen am Mittwoch mit dem 1:1 (Hinspiel 3:0) gegen den FC Chelsea den Einzug ins Achtelfinale der Champions League perfekt gemacht hatten, steht jetzt wieder der Bundesliga-Alltag auf dem Zettel. „Wir wollen mit einem Sieg unsere Ausgangsposition weiter verbessern“, sagt Kellermann. „Auch wenn das sicherlich nicht einfach wird“, so der Coach weiter. Durch die zusätzliche Belastung in der Champions League hoffen die Kontrahenten - auch Hoffenheim - es gegen den Favoriten leichter zu haben. Doch Kellermann und seine Spielerinnen haben sich vorgenommen, auch am Sonntag nach dem Schlusspfiff in der Liga noch ungeschlagen zu sein.

Mit welcher Elf der VfL-Coach die Aufgabe in Sinsheim angehen wird, ließ er am Donnerstag noch offen. „Ein, zwei Änderungen sind im Vergleich zum Mittwoch-Spiel gegen Chelsea möglich“, so Kellermann weiter. Denkbar, dass er Außenverteidigerin Isabel Kerschowski nach ihrem unglücklichen Auftritt am Mittwoch (WAZ berichtete) eine Pause gönnt. Für die Linksverteidigerin könnten die Belgierin Tessa Wullaert oder die Schweizerin Noelle Maritz von Beginn an auflaufen. Möglich auch, das Nationalstürmerin Anja Mittag - gegen Chelsea nur eingewechselt - in der Startelf steht.

Wie genau Kellermann am Sonntag beginnen wird, soll in den Einheiten am Freitagnachmittag und Samstagfrüh entschieden werden, bevor es dann gegen Mittag in Richtung Sinsheim geht.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball