Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Diese drei Punkte bleiben in Wolfsburg!“

Frauenfußball-Bundesliga: „Diese drei Punkte bleiben in Wolfsburg!“

Nach dem Einzug ins Champions-League-Finale ist für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg am Mittwoch (17 Uhr) wieder Bundesliga-Alltag angesagt. Zum Nachholspiel erwartet das Team von Trainer Ralf Kellermann 1899 Hoffenheim im AOK-Stadion. Das Hinspiel hatten die Wolfsburgerinnen deutlich mit 4:0 gewonnen.

Voriger Artikel
VfL holt Gunnarsdottir vom FC Rosengard
Nächster Artikel
Heftig! VfL-Frauen kassieren eine 0:4-Pleite

Wiedersehen: Die Ex-Wolfsburgerin Martina Moser (r.) muss am Mittwoch mit 1899 Hoffenheim im AOK-Stadion gegen ihre früheren Mitspielerinnen - wie Lena Goeßling (l.) - antreten.

Quelle: Imago

Der Titel 2015/16 ist vergeben. Am vergangenen Sonntag machte der FC Bayern München mit einem 5:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen die Meisterschaft perfekt. Für die Wolfsburgerinnen geht es um Platz zwei, um sich wieder für die Königsklasse zu qualifizieren. Mit einem Sieg am Mittwoch würden Lena Goeßling und Co. diesem Ziel einen gewaltigen Schritt näherkommen, würden ihren Vier-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Frankfurt auf jeden Fall behaupten.

Kellermann, der in Vorbereitung auf das CL-Finale seit Montag zwei Tage im italienischen Endspielort Reggio Emilia war, will am Mittwoch den 20. Saisonsieg seiner Schützlinge sehen. „Wir wissen, was wir zu tun haben - diese drei Punkte bleiben in Wolfsburg!“, gibt sich der Coach kämpferisch. Allerdings warnt er: „Gegen uns will jeder etwas holen, sicher auch Hoffenheim. Wir müssen sehr konzentriert auftreten.“

Gegen den Tabellenneunten mit der Ex-VfLerin Martina Moser ist der Einsatz von Abwehrchefin Nilla Fischer fraglich. Die Schwedin, die im CL-Rückspiel am Sonntag in Frankfurt angeschlagen ausgewechselt werden musste, hat diese Woche mit dem Training ausgesetzt. Fällt Fischer aus, wird Lena Goeßling in die Innenverteidigung rücken. „Zudem kann es noch zwei, drei weitere Veränderungen im Vergleich zu Sonntag geben“, so der Coach. Möglich, dass Tessa Wullaert, Zsanett Jakabfi und Vanessa Bernauer, in Frankfurt nur eingewechselt, am Mittwoch von Beginn an auf dem Platz stehen werden.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball