Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL Wolfsburg: Nadine Keßler beendet ihre Laufbahn

Frauenfußball VfL Wolfsburg: Nadine Keßler beendet ihre Laufbahn

Nationalspielerin Nadine Keßler (28) hat sich entschieden, ihre Karriere aufgrund anhaltender Knieprobleme zu beenden und somit ihren im Sommer auslaufenden Vertrag beim VfL Wolfsburg nicht zu verlängern. Dies teilte der VfL Wolfsburg am Donnerstag in einer offiziellen Presseerklärung mit.

Voriger Artikel
EM-Ticket für Popp und Co.
Nächster Artikel
Sonntagsspiel: VfL-Frauen empfangen Bayer Leverkusen

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere: Nadine Keßler wird 2014 Weltfußballerin und steht zusammen mit Cristiano Ronaldo im Rampenlicht.

Quelle: Walter Bieri

Die Weltfußballerin 2014 und Europas Fußballerin des Jahres 2014, die als Spielführerin mit den VfL-Frauen jeweils zweimal die UEFA Women Champions League, die Deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal gewann, lässt ihre weiteren  beruflichen Pläne derzeit aber noch offen. Fest steht bisher nur, dass die Masterstudentin ihr im vergangenen Jahr begonnenes Studium am VfL-Campus forcieren wird.

Zu ihrer Entscheidung sagt Nadine Kessler: „Ich bedanke mich beim VfL Wolfsburg für sportlich super erfolgreiche Jahre und viele  prägende, unvergessliche Erinnerungen. Genauso gerne denke ich natürlich auch an meine Zeit mit der Nationalmannschaft zurück. Es ist sehr schmerzhaft für mich, erkennen zu müssen, dass ich meine Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fortsetzen kann. Nichts desto trotz blicke ich positiv in die Zukunft und bin dankbar für viele wunderschöne Momente, die ich mit dem Verein und dem  DFB-Team erleben durfte. Ich habe Fußball stets mit großer Leidenschaft und Liebe gespielt. Nun freue ich mich auf neue Herausforderungen und Perspektiven.“

„Chancen für eine weitere Zusammenarbeit“

„Die Entscheidung von Nadine zeugt von einer großen Reife und verdient höchsten Respekt. Wir werden Nadine auf ihrem weiteren Weg  nach Kräften unterstützen. Dass sie auch ihr Studium beim VfL Wolfsburg fortsetzen wird, zeigt ihre Zielstrebigkeit und Fokussierung. Wir sind guter Dinge, dass sich so auch zukünftig Chancen für eine weitere Zusammenarbeit auftun werden“, erklärt VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann. Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter und Cheftrainer der VfL-Frauen, hebt hervor: „Nadine Keßler war eine absolute Führungsspielerin. Ohne ihren großen Einsatz wären wir in den vergangenen Jahren wohl längst nicht so erfolgreich gewesen. Sie hat ihren Teil dazu beigetragen, dass aus dem VfL Wolfsburg ein internationales Spitzenteam wurde. Ich bedauere es sehr, dass Nadine aufgrund von gesundheitlichen Problemen ihre vielversprechende Karriere so früh beenden muss. Ich ziehe den Hut vor ihrer Entscheidung und wünsche ihr alles Gute für die Zukunft.“

2013 wurde Nadine Keßler mit der deutschen Nationalmannschaft  Europameisterin. Insgesamt bestritt sie zwischen 2010 und 2014 29 Länderspiele im DFB-Trikot, in denen sie zehn Tore für die  Nationalelf erzielte. „Für den deutschen Frauenfußball ist das natürlich ein großer Verlust. Nadine Keßler hat herausragende fußballerische Qualitäten und ist eine beeindruckende Persönlichkeit - ein Vorbild auf und neben dem Platz. Ich bedauere sehr, dass sie ihre aktive Karriere beenden muss. Ich bin mir aber sicher, dass sie ihren Weg auch nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn finden wird“, sagt Bundestrainerin Silvia Neid zum Entschluss von Nadine Keßler.

Die gebürtige Rheinland-Pfälzerin spielte von 2004 bis 2009 für den 1. FC Saarbrücken, mit dem sie jeweils zweimal Meisterin und Torschützenkönigin der 2. Bundesliga-Süd war. Nach ihrem Wechsel zu Turbine Potsdam gewann Nadine Keßler die UEFA Women Champions League 2010 und zweimal die Deutsche Meisterschaft. Seit 2011 spielte sie für Wolfsburg und feierte hier zahlreiche internationale und nationale Erfolge mit dem VfL. Seit der Spielzeit 2014/2015 kämpfte  die Mittelfeldspielerin mit anhaltenden Knieproblemen und konnte seitdem nur noch einen 30-Minuten-Einsatz in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen im September 2014 bestreiten. Mehrere Comeback-Versuche mussten danach aufgrund ihrer Knieprobleme abgebrochen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball