Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Vor den Fans kam das Lächeln zurück

Frauenfußball: VfL Wolfsburg Vor den Fans kam das Lächeln zurück

Wolfsburg. Mit gesenkten Köpfen kamen Wolfsburgs VfL-Fußballerinnen am Freitag zum Eintrag ins Goldene Buch der Stadt in das Wolfsburger Rathaus - zu bitter war das Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon (4:5 nach Elfmeterschießen) verlaufen.

Voriger Artikel
„Können stolz sein, aber Enttäuschung ist groß!“
Nächster Artikel
VfL-Frauen: Der Sommer-Fahrplan steht

Da lächelten sie wieder: Die VfLerinnen (v. l. Lena Goeßling, Nilla Fischer und Babett Peter) auf der Bühne vor dem Rathaus, als sie von rund 1000 Fans gefeiert wurden.

Quelle: Roland Hermstein

Doch nach den wärmenden Worten, die Oberbürgermeister Klaus Mohrs und VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann in ihren Reden im Ratssitzungssal wählten, konnten die meisten wieder lächeln, nach dem Empfang auf dem Rathausplatz vor gut 1000 Fans auch wieder jubeln.

Die Redner machten deutlich, dass der Stolz über das Geleistete den Frust überwiegen dürfe: „Ihr habt den DFB-Pokal geholt und seid in der Liga und in der Champions League Zweiter geworden. Das ist eine Riesen-Leistung“, wandte sich Mohrs, der sowohl beim DFB-Pokalfinale in Köln als auch in Reggio Emilia beim Spiel gegen Lyon vor Ort war, strahlend zur Mannschaft: „Es gibt kaum etwas, worauf ich so oft angesprochen werde wie auf unser Frauen-Team. Ihr seid ein Sympathieträger der Stadt, wie wir uns keinen besseren wünschen können.“

Auch Röttgermann sah über den verpassten Titel hinweg: „Nicht der Titel, sondern die Leistung ist das Entscheidende. Und die habt ihr zweifelsohne erbracht“, so der Geschäftsführer zum Team. VfL-Trainer Ralf Kellermann: „Momentan sind wir alle noch enttäuscht, immerhin waren wir nur zwei Elfmeter vom Titel entfernt. Das wird sich aber legen und wir können auf eine gelungene Saison blicken.“

von Dieter Kracht und Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball