Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bernauer wünscht sich Barcelona fürs Viertelfinale

Frauenfußball: Champions League Bernauer wünscht sich Barcelona fürs Viertelfinale

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg überwintern wieder einmal in der Champions League: Durch die beiden Siege (5:1 und 3:0) gegen den schwedischen Dritten Eskilstuna United hat die Mannschaft von Trainer Ralf Kellermann das Viertelfinale des europäischen Wettbewerbs erreicht.

Voriger Artikel
3:0-Erfolg gegen Eskilstuna! VfL im Viertelfinale
Nächster Artikel
Babett Peter verlängert beim VfL Wolfsburg

Im Viertelfinale darf‘s gern wieder der FCB sein: Der VfL (r. Nilla Fischer) bezwang Barcelona schon 2014.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg. Damit stehen die Wolfsburgerinnen zum fünften Mal in Folge in der Runde der letzten acht - so oft wie kein anderer Klub in der Königsklasse.

Von den Teams, die noch um die Krone Europas kämpfen, kommen Olympique Lyon, Paris St. Germain, der FC Rosengard und der FC Barcelona dem VfL mit je drei Viertelfinals am Stück am nächsten. Außerdem sind noch der deutsche Meister Bayern München, Manchester City und Fortuna Hjörring dabei.

Nach dem Wunschgegner für die nächste Runde gefragt, hat die VfL-Schweizerin Vanessa Bernauer klare Vorstellungen: „Der FC Barcelona soll es sein.“ Auf Lyon, das mit Kantersiegen (8:0 und 9:0) gegen den FC Zürich überzeugte, oder die Bayern möchte VfL-Torjägerin Zsanett Jakabfi dagegen erst später treffen. Die Ungarin, die mit acht Treffern die Torschützenliste anführt: „Am besten erst im Finale.“

Mit dem Gegner aus Spanien könnte sich auch Kellermann anfreunden: „Wir haben vor zwei Jahren gegen Barcelona gespielt, das war eine tolle Sache.“ Auch damals - im März 2014 - ging es gegen den Traditionsklub um den Halbfinale-Einzug. Der VfL gewann in Wolfsburg mit 3:0 und in Katalonien mit 2:0. Am Ende durften die VfLerinnen zum zweiten Mal in Folge die Champions-League-Trophäe in die Höhe stemmen - es wäre ein gutes Omen...

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball