Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
VfL: OB Mohrs ehrt ein Sextett

Frauenfußball VfL: OB Mohrs ehrt ein Sextett

Bevor am Sonntag um 14 Uhr der Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg zum letzten Punktspiel im Stadion am Elsterweg 1899 Hoffenheim empfängt, wurden gestern sechs Spielerinnen des Champions-League-Siegers und deutschen Meisters von Oberbürgermeister Klaus Mohrs im Rathaus geehrt.

Voriger Artikel
Wie Triple ist der VfL diese Saison?
Nächster Artikel
Morgen letztes Spiel: VfL will an der Spitze überwintern

Die U-20-Weltmeisterinnen mit dem Goldenen Buch: Frohms, Magull und Wedemeyer (v. l.), OB Mohrs schaut zu.

Quelle: Photowerk (bas)

„Ich habe in meiner bisherigen Amtszeit niemanden so oft hier im Rathaus begrüßen dürfen wie Fußballerinnen des VfL“, sagte der OB. „Nicht ohne Grund, schließlich haben sie in den beiden vergangenen Jahren eindrucksvoll gezeigt, wie erfolgreich sie nicht nur in Deutschland, sondern auch im internationalen Sport sind.“

Lina Magull, Merle Frohms und Joelle Wedemeyer - „die drei jungen Wilden“ (Mohrs) - holten mit der U-20-Nationalmannschaft den WM-Titel. „Lina Magull durfte das Team als Spielführerin aufs Feld führen, eine besondere Herausforderung, die sie meisterlich bewältigt hat“, so Mohrs. Die drei Youngster trugen sich ins Goldene Buch der Stadt Wolfsburg ein.

Im zweiten Teil der Ehrung standen die derzeit verletzte Kapitänin Nadine Keßler (siehe Bericht) sowie Routinier Martina Müller und die Schwedin Nilla Fischer im Mittelpunkt. Keßler als Fußballerin des Jahres in Europa, Müller und Fischer, die bei dieser Wahl hinter Kessi landeten. Mohrs: „Dieses Ergebnis kam vielleicht etwas überraschend, war aber auf Grund der starken Leistungen nur folgerichtig.“ Eigentlich sollte auch Alexandra Popp als Deutschlands Fußballerin des Jahres geehrt werden, doch die Stürmerin musste die Berufsschul-Bank drücken.

VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann freute sich mit den Spielerinnen. „Unser Dank geht an den Rat und die Verwaltung, die uns immer unterstützt haben.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball