Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VfL-Coach Kellermann analysiert DFB-Probleme

Frauenfußball-WM VfL-Coach Kellermann analysiert DFB-Probleme

Zehn Spielerinnen von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg waren bei der Fußball-WM im Einsatz. Ins Finale hat es nur Yuki Ogimi geschafft. Für ihre Kolleginnen Alexandra Popp, Lena Goeßling, Babett Peter und Almuth Schult kam mit Deutschland im Halbfinale der K.o..

Voriger Artikel
Carlson: So kann‘s auch gegen die USA klappen
Nächster Artikel
„Das war nicht unsere WM!“

Enttäuscht: VfL-Coach Ralf Kellermann (l.) behagte der DFB-Auftritt nicht, für Bundestrainer Silvia Neid (r.) war es die letzte WM.

VfL-Coach Ralf Kellermann stellte gegenüber der FAZ fest: „Die Spielerinnen, wohlgemerkt meine vom VfL genauso wie die anderen, haben nicht zu ihrer Bestleistung gefunden.“

Bundestrainerin Silvia Neid soll nach Olympia 2016 von Steffi Jones abgelöst werden. Doch eine Neid-Debatte beginnt jetzt. Das Spiel um Platz drei (Samstag 22 Uhr, live in der ARD) ist nicht der eigene Anspruch und bei dieser WM entstand öfter der Eindruck, dass die DFB-Elf mehr kann, als sie zeigte.

„Es ist so, dass bei dieser WM keine deutsche Spielerin den Sprung in die Weltklasse geschafft hat, zu der alleine Nadine Angerer unter den Torhüterinnen gehört. Wir haben keine Typen, die herausstechen in dem Umfeld. Vielleicht müssen wir uns Gedanken machen, wie wir mehr Persönlichkeit entwickeln“, sagte Kellermann gegenüber der FAZ.

Auch Colin Bell, Trainer des FFC Frankfurt, hatte die deutsche Leistung beim 0:2 gegen die USA getadelt: „Nach dem 0:1 ging fast gar nichts mehr, es hat ein Plan B gefehlt. Ein ähnliches Phänomen war übrigens auch 2011 beim Viertelfinal-Aus gegen Japan festzustellen“, sagte er der „Rhein-Zeitung“.

Es könnte noch einige Diskussionen geben, zumal schon im Vorfeld der Weltmeisterschaft Kritik laut geworden war, warum der DFB mit Steffi Jones eine Bundes-trainerin ohne Trainerausbildung zur Neid-Nachfolgerin auserkoren hat.

Japan hingegen steht wie 2011 im Endspiel. Wieder geht es gegen die USA (Montag, 1 Uhr, live im ZDF). Und die VfLerin Yuki Ogimi ist eine Schlüsselspielerin im japanischen Team, mit dem sie 2011 schon in Deutschland (nach dem Viertelfinal-Erfolg gegen das DFB-Team) den Titel geholt hatte.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball