Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL-Auftakt für Simic und Ogimi

Frauenfußball-Bundesliga VfL-Auftakt für Simic und Ogimi

Der Champions-League-Sieger ist wieder da, Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg bereitet sich auf die Rückrunde vor. Gestern war Laktattest bei den Experten von Intro im VfL-Leistungszentrum. Erstmals im VfL-Dress waren auch die Zugänge Julia Simic und Yuki Ogimi dabei. Und mit Zsanett Jakabfi eine alte Neue.

Voriger Artikel
2015: Termin-Chaos für die VfLerinnen
Nächster Artikel
Neuzugang Ogimi: „Vermisse es, Titel zu gewinnen“

VfL-Auftakt mit Laktattest: Wolfsburgs Winterpausen-Neuzugänge Julia Simic (l.) und Yuki Ogimi.

Quelle: Tim Schulze (2)

Jakabfi sprühte vor guter Laune. Einfacher Grund: Für sie geht es eigentlich erst richtig los. In einem Länderspiel Ende November hatte die Ungarin erstmals nach längerer Verletzungspause wieder über die volle Zeit gespielt. „Ich hatte im Oktober sehr viel trainiert“, sagt sie. Da habe ihr die Weihnachtspause noch einmal gutgetan. „Mit Kopf und Herz war ich immer dabei, jetzt bin ich aber wieder richtig bei der Mannschaft.“ Und wie hat sie die VfL-Hinrunde erlebt? „Ein richtig gutes Team, das mit Mannschaftsgeist kompensiert, wenn es mal nicht so gut läuft.“

Kurios: Ihre Nummer 3 steht auf dem Trainingsshirt falsch herum? „Mein Markenzeichen“, sagt sie mit strahlendem Lächeln. „E wie Engel“. Eine der besten Tempodribblerinnen der Liga ist gut drauf. Gut für ein Team, das viele Ziele hat. Jakabfi: „Wir sind in drei Wettbewerben gut dabei, wir werden alles dafür tun, so gut wie möglich abzuschneiden.“

Abwehr-Ass Babett Peter formuliert es noch deutlicher: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen.“ In jedem Fall sei man für die Rückrunde gut aufgestellt. Dass der Konkurrenzkampf durch Ogimi und Simic größer wird, sei nur gut. Peter mit Blick unter anderem auf die längeren Ausfälle von Nadine Keßler und Jakabfi: „Wir haben in der Hinrunde gesehen, wie es gehen kann. Ein breiter Kader ist gut.“ Sie trifft eine alte Bekannte wieder. Mit Ogimi hat sie zwei Jahre in Potsdam „gern zusammengespielt. Sie ist sehr spielintelligent.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball