Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Top-Spiel: Pokalsieger gastiert beim Meister

Frauenfußball-Bundesliga Top-Spiel: Pokalsieger gastiert beim Meister

Wolfsburg. Topspiel in der Frauenfußball-Bundesliga: Am Sonntag (14 Uhr, live auf Sport 1) muss DFB-Pokalsieger VfL Wolfsburg beim deutschen Meister Bayern München antreten. Obwohl beide Teams nach zwei Spielen mit jeweils vier Punkten auf Platz drei und vier liegen, ist diese Partie das Gipfeltreffen im deutschen Frauenfußball.

Voriger Artikel
Jakabfi stark, aber das VfL-Trio siegt
Nächster Artikel
VfL bei den Bayern: Das Goldduell

Durchsetzungsvermögen ist gefragt: Am Sonntag gastiert Lena Goeßling (r.) mit dem VfL in München.

Quelle: Imago 25388494

Dass das Spitzenspiel der Bundesliga zu einem so frühem Zeitpunkt stattfindet, badauern VfL-Coach Ralf Kellermann und auch Bayern-Trainer Thomas Wörle. „Nun ist es mal so, wir können es nicht mehr ändern, müssen damit leben“, so Kellermann.

Seit gestern darf sich der Coach erstmals wieder über einen vollen Trainingsplatz freuen, da seine Nationalspielerinnen alle wieder zurückgekehrt sind. Allerdings nicht alle ohne Blessuren. Tessa Wullaert (mit Belgien 0:2 gegen England) zwickt es an der Wade, Caroline Hansen (2:0 mit Dänemark gegen Schweden) klagt über Knieschmerzen und Vanessa Bernauer (4:0 mit der Schweiz gegen Nordirland) hat Oberschenkelprobleme.

Trotz der zuletzt widrigen Umstände freut sich der Wolfsburger Trainer auf die Partie. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, Kleinigkeiten werden entscheidend sein“, ist er sicher. In der Defensive müsse sehr konzentriert gearbeitet werden, „um weiter ohne Gegentor zu bleiben“. Und in der Offensive bei den sicherlich nicht vielen Chancen „müssen wir eiskalt zuschlagen“. Mit welcher Aufstellung Kellermann beginnen wird, ließ er gestern noch offen. Lediglich 18 Spielerinnen kann Kellermann benennen, „da habe ich die Qual der Wahl“, so der Coach.

Vor den Bayern hat der Wolfsburger Trainer Respekt, „schließlich sind sie individuell sehr stark besetzt und haben sich vor der Saison gut verstärkt.“ Wie mit den Nationalspielerinnen Simone Laudehr (Frankfurt) und Sara Däbritz (Freiburg). Und nicht zuletzt mit Verena Faißt vom VfL, die dort bisher überzeugen konnte. „Sie ist ein einem neuen Umfeld. Das sie dort mit ihren Qualitäten aufblüht, überrascht mich nicht“, so der VfL-Trainer.

Die letzten sechs Spiele konnte der VfL gegen die Bayern nicht gewinnen. Und das soll am Sonntag ein Ende haben. „Wir fahren nach München, um diese Serie zu beenden!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball