Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Talkrunde auf der WM-Fanmeile

Frauen-WM Talkrunde auf der WM-Fanmeile

Ist Frauenfußball in Deutschland zweitrangig? Dieser provokanten Frage ging gestern Abend eine Talkrunde auf der Fanmeile nach. Antwort: Ja, aber es hat sich schon vieles verbessert.

Voriger Artikel
Mitfiebern auf der Fanmeile
Nächster Artikel
4:2! Willkommen in Wolfsburg

Ist Frauenfußball in Deutschland zweitrangig? Carmen Thomas talkte mit Rolf Schnellecke und anderen Gästen auf der Fanmeile.

Quelle: Foto: Telge

Moderatorin Carmen Thomas verstand es gut, den Frauenfußball von verschiedensten Seiten zu beleuchten. Die Journalistin, die als erste Sportstudio-Moderatorin mit dem Versprecher „Schalke 05“ für Schlagzeilen sorgte, hatte prominente Gäste: Oberbürgermeister Rolf Schnellecke, Stefanie Gottschlich (Wolfsburger Nationalspielerin und Weltmeisterin von 2003) und die erste Wolfsburger Nationalspielerin Christel Klinzmann, die munter erzählte, dass sie lieber mit Jungs kickte als mit Puppen spielte. Und sie verriet: „Ich konnte nie gut verlieren.“ Nach Niederlagen flossen Tränen. Als Christa Kleinhans berichtete, wie der DFB ihr und anderen Fußballspielerinnen früher verbot zu kicken, dachte so mancher Besucher, er höre nicht richtig, so unglaublich klang es. „Dass wir nicht ernst genommen wurden, ärgerte mich am meisten“, so die Fußball-Pionierin.

Seitdem hat sich viel geändert, doch es gibt noch viel zu tun, sagt Beate Ebeling, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt und Gastgeberin der Talkrunde. Deshalb sollten noch mehr Frauen zu Frauenfußball-Spielen gehen: „Je mehr Menschen sich dafür interessieren, desto eher denken Funktionäre um.“

Neben dem Talk gab es gestern auf der Fanmeile Musik von „The Sally Gardens“, das Ratsgymnasium präsentierte Straßenmusik.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.