Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Sonntagsspiel: VfL-Frauen empfangen Bayer Leverkusen

Frauenfußball Sonntagsspiel: VfL-Frauen empfangen Bayer Leverkusen

Wolfsburg. Start der englischen Woche: Um 14 Uhr treffen heute die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg im heimischen AOK-Stadion auf Bayer Leverkusen. Und da zählt nur ein Sieg, „um da weiterzumachen, wo wir vor der Länderspielpause aufgehört haben“, so VfL-Trainer Ralf Kellermann.

Voriger Artikel
VfL Wolfsburg: Nadine Keßler beendet ihre Laufbahn
Nächster Artikel
Popp hält den VfL auf Champions-League-Kurs

Auftakt zur Englischen Woche: Der VfL (M. Ramona Bachmann) erwartet am Sonntag Bayer Leverkusen (l. Frederike Kempe).

Quelle: Imago

Zum Auftakt geht es am Sonntag (14 Uhr) gegen Bayer Leverkusen um BundesligaPunkte, ebenso am kommende Mittwoch (19 Uhr) bei der SGS Essen. Höhepunkt ist dann am 24. April (19.15 Uhr, AOK-Stadion) das Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen den 1. FFC Frankfurt.

An das Bundesliga-Duell in der Königsklasse verschwendet Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann gegenwärtig noch keinen Gedanken. Für den VfL-Coach steht jetzt das Spiel gegen Leverkusen im Fokus. Und da zählt nur ein Sieg, „um da weiterzumachen, wo wir vor der Länderspielpause aufgehört haben“, so der VfL-Trainer. Mit dem 4:2-Sieg in Sand und dem wichtigen 3:1-Erfolg gegen Frankfurt hatten sich die Wolfsburgerinnen den zweiten Tabellenplatz erkämpft, „und den wollen wir bis zum Saisonende behaupten“.

In der Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag nahm Kellermann Rücksicht auf einige seiner Nationalspielerinnen. Wie zum Beispiel auf Alexandra Popp, die in beiden EM-Qualifikations-Partien Deutschlands durchspielte, oder auf Elise Bussaglia (mit Frankreich in der Ukraine) und Zsanett Jakabfi (mit Ungarn in Russland), die viel Reisestress hatten. Erst am Freitag, als auch die Nachzüglerinnen Tessa Wullaert und Ewa Pajor zurück in Wolfsburg waren, hatte der Trainer wieder seinen kompletten Kader auf dem Trainingsplatz. „Gut, dass alle von ihren Nationalteams ohne Blessuren zurückgekehrt sind“, freute sich der Trainer.

Während Vanessa Bernauer und Stephanie Bunte nach ihren Verletzungen wieder im Mannschaftstraining sind, absolvierte Lena Goeßling (Knieprobleme und grippaler Infekt) ein individuelles Programm - Einsatz fraglich. Dagegen muss der VfL auf Angreiferin Caroline Hansen (Schienbeinkopf-Fraktur) und die Schweizerin Noelle Maritz (OP nach Syndesmoseriss) verzichten.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball