Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Simic-Wechsel zum VfL ist perfekt!

Frauenfußball-Bundesliga Simic-Wechsel zum VfL ist perfekt!

Sonntagmittag unterschrieb Julia Simic beim VfL einen Vertrag bis 2017. Dank einer Ausstiegsklausel kommt die Mittelfeldspielerin im Winter ablösefrei von Turbine Potsdam. Das erste Interview in Wolfsburg gab sie WAZ-Sportredakteur Robert Schreier.

Voriger Artikel
„Ein schönes Stadion mit viel Charme“
Nächster Artikel
Müller trifft fürs Geschichtsbuch

Wechsel zum VfL perfekt: Julia Simic (r.) kommt in der Winterpause aus Potsdam.

WAZ: Hallo, wobei stören wir Sie gerade?
Simic: Ich packe gerade meine Umzugskartons aus.
WAZ: Sie haben schon eine Wohnung in Wolfsburg?
Simic: Ja, in den vergangenen Tagen ging alles ganz schnell. Ich wohne am Klieversberg, das ist ideal für meinen Hund und mich.
WAZ: Sie haben in München gelebt, zuletzt im schönen Potsdam. Hat Sie die Stadt Wolfsburg zum Wechsel gelockt?
Simic: Nein, obwohl ich auch auf die schönen Ecken der Stadt gespannt bin. Ausschlaggebend waren natürlich sportliche Gründe.
WAZ: Die Rede war auch von zwischenmenschlichen Problemen mit Potsdams Trainer Bernd Schröder...
Simic: Nein, ich hatte nie ein Problem mit dem Trainer oder gar den Fans, aber natürlich ist die Gangart in Potsdam etwas härter. Vielmehr war die Fußball-Philosophie von Turbine nicht mehr das, was mir entsprochen hat. Das Spiel lief häufig an mir vorbei, so konnte ich meine Leistung nicht zu 100 Prozent abrufen.
WAZ: Da passt der Stil des VfL besser zu Ihnen?
Simic: Ja, ich mag es, wenn eine Mannschaft auf Ballbesitz spielt und das Spiel gestaltet. Ich hoffe, dass ich in Wolfsburg an meine Leistungsgrenze gelange und so meine Bestform erreiche.
WAZ: Auf welcher Position sehen Sie sich am stärksten?
Simic: Auf jeden Fall im Zentrum, ob hinter den Spitzen oder defensiver – da möchte ich mich gar nicht festlegen.
WAZ: Egal wo, die Konkurrenz beim VfL ist groß. Haben Sie davor keine Angst?
Simic: Mir haben viele Freunde dazu gratuliert, dass ich jetzt beim besten Verein der Welt bin. Ich sehe das ähnlich: Es gibt derzeit keine bessere Adresse im Frauenfußball als Wolfsburg. Ich bin stolz auf den Wechsel, möchte aber auch ein Teil dieser Mannschaft sein und habe Lust, richtig viel zu spielen – wenngleich ich weiß, dass der Konkurrenzkampf nirgendwo so groß ist wie hier. Für mich ist klar, dass ich dadurch einen Entwicklungssprung machen werde. Und viele Titel habe ich in meiner Karriere auch noch nicht gewonnen...
WAZ: Welcher darf‘s denn mit dem VfL sein?
Simic: Natürlich wäre der eine oder andere nationale Titel schön. Aber die Chancen, in der Champions League weit zu kommen, sind auch da.

Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball