Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Sehr, sehr stolz auf die Mannschaft“

Frauenfußball „Sehr, sehr stolz auf die Mannschaft“

Verdienter Auswärtssieg für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Durch das 2:0 am Sonntag im Topspiel beim 1. FFC Frankfurt mischen die Wolfsburgerinnen wieder im Titelrennen mit.

Voriger Artikel
2:0! VfL gewinnt das Topspiel
Nächster Artikel
VfL: Am Mittwoch muss ein Sieg her!

Starker Rückhalt: VfL-Keeperin Almuth Schult (r.), die in Frankfurt einen Foulelfmeter parierte.

Während das Team von Trainer Ralf Kellermann den Hessinnen die erste Niederlage beibrachte, patzte Spitzenreiter Bayern München beim USV Jena, spielte nur 1:1. Der VfL stand vor der Partie in der Mainmetropole unter Druck, musste unbedingt punkten. „Wie die Mannschaft damit umgegangen ist, welche Reaktion sie gezeigt hat - darauf bin ich sehr, sehr stolz“, freute sich Kellermann nach dem Spiel. „Wir haben eine erste Halbzeit gespielt, die nahezu perfekt war.“ Und: „Zum Glück hat uns Almuth Schult mit dem gehaltenen Elfmeter vor dem Anschluss bewahrt.“

Die Torhüterin strahlte: „Ich glaube, das war mein allererster Sieg hier in Frankfurt. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit dem gehaltenen Elfmeter helfen konnte.“ Lena Goeßling, die das 2:0 erzielte, war ebenfalls glücklich. „Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass wir diesen verdienten Sieg einfahren konnten“, sagte die Nationalspielerin. „Nun ist in der Bundesliga wieder alles offen.“ Zu ihrem Treffer meinte Goeßling: „Als zwei Gegenspielerinnen hochgesprungen sind, habe ich mir den Ball noch mal zurechtgelegt. Dass ich ihn dann so treffe, freut mich natürlich sehr.“

Bereits einen Tag zuvor hatten die Wolfsburgerinnen erfahren, dass sie in der nächsten Runde des DFB-Pokals ein Heimspiel gegen die SGS Essen haben. Gegner Frankfurt muss übrigens gegen Bayern München ran.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball