Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schult holt sich den Rekord

VfL Wolfsburg - Frauenfußball Schult holt sich den Rekord

Mit einem Sieg zur Weihnachtsfeier - das ist den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg gestern mit dem 3:0 über Hoffenheim gelungen.

Voriger Artikel
Morgen letztes Spiel: VfL will an der Spitze überwintern
Nächster Artikel
Mit 3:0 in die Ligapause: VfL schlägt Hoffenheim

Freute sich über ein ungewohntes Erlebnis: Luisa Wensing traf nach gut einem Jahr mal wieder.

Quelle: Imago 18462311

Entsprechend zufrieden waren dann auch die Spielerinnen und ihr Trainer Ralf Kellermann. „Wir haben die Pflichtaufgabe vom Ergebnis her souverän gelöst“, so der Coach, der allerdings die schwache Anfangsphase seiner Schützlinge bemängelte: „Da waren wir streckenweise zu unkonzentriert.“ Kellermann freute sich mit Keeperin Almuth Schult über deren Rekord (acht Spiele ohne Gegentor): „Schön für Almuth, aber letztlich ist es der Verdienst der gesamten Mannschaft.“

Das sieht auch die Nationalspielerin so. „Die Null ist für eine Torhüterin so wie für eine Feldspielerin die Torjägerkanone“, meinte Schult. Diese Auszeichnung wird Luisa Wensing in dieser Saison wohl nicht mehr bekommen. Sie traf gestern nach gut einem Jahr wieder. „Mein letztes Tor hatte ich im November 2013 in der Champions League gegen Malmö erzielt. Umso schöner, dass es mal wieder geklappt hat“, strahlte die Verteidigerin.

Gestrahlt hat auch Lena Goeßling, die gestern den Wolfsburger Torreigen eröffnete: „Wieder zu Null, die ganze Mannschaft hat gut gearbeitet. Vielleicht hätte es das eine oder andere Tor mehr sein können.“ Angreiferin Alexandra Popp ärgerte sich gestern über Schiedsrichterin Christina Biehl, die ihr nach einem Zusammenprall mit Lena Weiss unberechtigt Gelb gab: „Das hat mich tierisch aufgeregt!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball