Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Pokal-Torjägerin! Popp will den Pott

Frauenfußball-Bundesliga Pokal-Torjägerin! Popp will den Pott

Das Aus in der Champions League gegen Paris St. Germain ist für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg Geschichte. Jetzt gilt die ganze Konzentration dem DFB-Pokal-Finale am Freitag (17.15 Uhr, live in der ARD) in Köln gegen den 1. FFC Turbine Potsdam – ein Spiel, auf das sich Alexandra Popp besonders freut.

Voriger Artikel
VfL-Frauen starten in die irren Finalwochen
Nächster Artikel
DFB-Pokalfinale: „Wir haben keinen Druck“

Jubelt sie auch in Köln? Alexandra Popp will mit dem VfL Wolfsburg am Freitag im Finale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam ihren vierten Pokalsieg feiern.

Quelle: cp24

Die wichtigste Frage vorweg: Wie geht das Finale aus? „Wir wollen wie 2013 den Pott. Das riecht nach Wiederholung“, gibt sich Popp kämpferisch. Vor zwei Jahren standen beide Teams in Köln schon einmal im Pokalfinale. Wolfsburg siegte durch einen Doppelpack von Martina Müller und ein Tor von Conny Pohlers mit 3:2. Popp, die in der Pokalrunde 2012/13 bis zum Finale schon zehn Tore erzielt hatte, musste allerdings mit einem Außenbandanriss verletzt zuschauen. „Daher freue ich mich besonders, jetzt dabei sein zu dürfen.“

Zehn Tore in einer Pokalsaison – mehr schoss in den vergangenen zehn Jahren keine Spielerin. „Das wusste ich gar nicht“, gesteht die Nationalspielerin. In diesem Jahr steuerte die 24-jährige Stürmerin lediglich beim 8:0-Achtelfinalsieg gegen Cloppenburg einen Treffer bei. Mit insgesamt 16 Treffern liegt Popp übrigens in der Torjägerrangliste des Pokals auf Platz fünf. „Wirklich, das wusste ich auch nicht“, gesteht sie grinsend. Und wird sie am Freitag ihr Torkonto erhöhen? „Eigentlich ist es egal, wer für uns die Tore schießt. Doch wenn mir ein Ball auf den Kopf fällt, sage ich bestimmt nicht Nein“, so Popp mit einem Schmunzeln.

Sollte der VfL am Freitag den Pott holen, wäre es für Popp der vierte Triumph. Denn mit dem FCR Duisburg siegte sie 2009 mit 7:0 gegen Potsdam (!) und 2010 mit 1:0 gegen Jena.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball