Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Olympia-Quali! VfL-Trainer zieht Zwischenbilanz

Frauenfußball-WM Olympia-Quali! VfL-Trainer zieht Zwischenbilanz

Jubel bei den deutschen Fußball-Nationalspielerinnen: Weil Norwegen im WM-Achtelfinale ausschied, hat das DFB-Team die Olympia-Quali für Brasilien bereits sicher. „Dass wir 2016 dabei sind, ist eine sehr schöne Sache“, sagt Ralf Kellermann. Der Trainer des VfL Wolfsburg ist bei der WM in Kanada vor Ort - und spricht in der WAZ über...

Voriger Artikel
Carlson warnt vor Le Sommer und Co.
Nächster Artikel
VfL Wolfsburg holt Ewa Pajor

Ralf Kellermann zieht eine Zwischenbilanz: Die deutsche Nationalelf freut sich über die Olympia-Qualifikation.

...den 4:1-Sieg Deutschlands gegen Schweden: „Der Gegner war diesmal auf keinem hohen Niveau. Das war konzept- und kopflos von den Schwedinnen. Dennoch ein verdienter Sieg für uns.“

...die Leistung seiner VfL-Schwedin Nilla Fischer: „Sie hatte nicht ihren besten Tag. Natürlich ist sie enttäuscht, denn sie wird mit jetzt 30 Jahren eventuell keine Möglichkeit mehr haben, an einer WM teilzunehmen.“

...den Auftritt von Lena Goeßling und Alexandra Popp: „Lena war richtig überzeugend, war für mich neben Anja Mittag beste deutsche Spielerin. Alex hat so gespielt, wie wir sie in Wolfsburg kennen. Kämpferisch und läuferisch sehr stark, sehr präsent. Im Abschluss hat sie noch Luft nach oben. Aber auch Babett Peter hat in der Vorrunde ein ordentliches Spiel abgeliefert.“

...das Ausscheiden von Mitfavorit Brasilien mit Superstar Marta: „Um ehrlich zu sein: Das hatte ich fast so erwartet. Brasilien schafft es nicht, die nötige Disziplin, die so ein Turnier erfordert, über den gesamten Zeitraum zu zeigen.“

..die Chancen der deutschen Elf im Viertelfinale am Freitag gegen Frankreich: „Da erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe. Ich werde auf jeden Fall auf der Tribüne sitzen in Montreal und die Daumen drücken.“

...die weiten Entfernungen in Kanada: „Ich habe um die 12.000 Kilometer im Flieger zwischen den Spielorten hinter mich gebracht. Das ist schon anstrengend.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball