Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Nicht zum Spaß hier“: VfL gibt Gas in Portugal

Frauenfußball „Nicht zum Spaß hier“: VfL gibt Gas in Portugal

Jetzt wird tüchtig geschwitzt. Nachdem die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg am Mittwoch kurz nach der Ankunft in Portugal eine leichte Laufeinheit absolviert hatten, geht es seit gestern im Trainingslager in der Nähe Faros richtig zur Sache.

Voriger Artikel
VfL-Frauen ab heute in Portugal
Nächster Artikel
„Ampeln auf Grün“: Müller bleibt!

Und los geht‘s: Die VfL-Frauen bereiten sich in Portugal auf die Rückrunde vor, Trainer Ralf Kellermann ist mit den Bedingungen zufrieden.

Kurz nach 7 Uhr war die erste Gruppe auf dem Trainingsplatz, absolvierte in erster Linie Stabilitätsübungen. Um 9.30 Uhr gab es dann eine Einheit mit fast dem gesamten Team, bei der er fast ausschließlich mit dem Ball gearbeitet wurde. Und das laut Kellermann mit hohem Tempo, „schließlich sind wir nicht zum Spaß hier“, so der Coach mit einem Schmunzeln. Einzig Anna Blässe absolvierte ein Einzeltraining. Die Außenspielerin hatte beim Hallenpokal vergangenen Sonntag in Magdeburg einen Schlag aufs Knie bekommen, wird heute aber wieder der Mannschaft trainieren.

Auch die zuletzt angeschlagene Caroline Hansen machte gestern morgen alle Übungen mit, nachmittags gab es eine individuelle Einheit für die Norwegerin. Kellermann: „Caro wird langsam wieder herangeführt, ist aber auf einem guten Weg.“

Mit dem Wetter haben die Wolfsburgerinnen, wie nicht anders zu erwarten, Glück. „Zwar hatte es kurz nach der Ankunft des Teams am Mittwoch ein wenig geregnet, „doch jetzt haben wir 14, 15 Grad im Schatten, das passt“, freut sich Kellermann, der mit seinen Schützlingen wie in den Jahren zuvor im Robinson-Club Quartier bezogen hat.

Der VfL Wolfsburg wurde wie im Vorjahr von der International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) zur weltbesten Klub-Mannschaft der Frauen 2014 gewählt. Kellermann gelassen: „Es ist schön, positiv erwähnt zu werden, aber die Auszeichnungen der Verbände, wie zum Beispiel die Wahl von Nadine Keßler zur Weltfußballerin durch die FIFA, haben einen höheren Stellenwert.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball