Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neuzugang Ogimi: „Vermisse es, Titel zu gewinnen“

Frauenfußball-Bundesliga Neuzugang Ogimi: „Vermisse es, Titel zu gewinnen“

An ihr letztes Spiel in Deutschland hat Yuki Ogimi keine guten Erinnerungen. Im DFB-Pokal-Finale 2013 verlor sie mit Potsdam gegen den VfL. Gestern trainierte die japanische Stürmerin erstmals nach ihrem England-Aufenthalt beim Wolfsburger Frauenfußball-Bundesligisten mit - und hat ein besonderes Ziel im Hinterkopf: endlich den DFB-Pokal zu gewinnen.

Voriger Artikel
VfL-Auftakt für Simic und Ogimi
Nächster Artikel
Almuth Schult ist Welttorhüterin!

Mit dabei, aber noch nicht ganz fit: Stürmerin Yuki Ogimi (r., mit Anna Blässe) ist heiß auf Erfolge mit dem VfL.

Quelle: CP 24

Beim eher durchschnittlich guten FC Chelsea war die erfolgsverwöhnte Weltmeisterin weit weg von Meisterschaften. „Ich vermisse es, Titel zu gewinnen. Der VfL hat 2014 das Triple geholt. Das möchte ich auch“, sagt sie. Mit Turbine hatte sie zwischen 2010 und 2013 Meisterschaften und den Champions-League-Pokal eingeheimst. „Aber ich war in Deutschland nie Pokalsieger, das fehlt mir noch“, meinte Ogimi lachend.

Als eine der besten Stürmerinnen der Welt gilt sie. Das höchste Niveau ist ihr gerade gut genug. „Ich komme nach Wolfsburg, weil ich hier das beste Niveau habe. Die Klasse in England ist nicht so hoch. Außerdem trainiert man dort nur drei, vier Mal in der Woche“, schildert Ogimi, die sich mit Einzeltraining fit gehalten hat. Dennoch weiß die Japanerin: „Ich bin noch nicht fit.“

Dafür steht nun die Vorbereitung beim VfL auf dem Programm. Dort wird sie körperlich vorangebracht - muss aber auch um ihren Stammplatz kämpfen. „In meinem ersten Jahr in Potsdam waren auch so viele gute Spielerinnen für meine Positionen da, dass ich nicht in der ersten Elf war. Ich weiß, dass ich in Wolfsburg sehr fleißig sein muss, um den Sprung zu schaffen“, sagt Ogimi, die zunächst allein nach Deutschland zurückgekommen ist.

Ihr Mann ist in Japan geblieben. Wohl fühlt sie sich hier dennoch. „Denn Deutschland ist meine zweite Heimat“, sagt sie lachend. Und ihre Schwester Assano Nagasato, die für Potsdam spielt, ist ja auch nur zwei Autostunden entfernt...

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball