Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neuer Vertrag: Freibrief für Torjägerin Müller

Frauenfußball Neuer Vertrag: Freibrief für Torjägerin Müller

Sie ist schon wieder Wolfsburgs beste Saison-Torschützin und weiterhin auf Rekordjagd: Martina Müller macht als älteste VfL-Fußballerin noch lange nicht schlapp. Für ihren am Saisonende auslaufenden Vertrag hat die 34-Jährige einen Freifahrtschein in Sachen Verlängerung. Doch wann nimmt sie den wahr?

Voriger Artikel
Goeßling ist jetzt Chefin beim VfL
Nächster Artikel
Kellermann schimpft auf DFB-Terminplanung

Martina Müller

Bei beiden Champions-League-Siegen erzielte Müller das entscheidende Tor, sie ist das Gesicht des Wolfsburger Frauenfußballs und seit 2004 im Verein - so lange wie keine andere. Mit ihren sechs Saisontoren führt sie die VfL-interne Schützenliste an. Kaum eine läuft mehr in den Spielen als sie. Und das soll auch so bleiben. „Martina entscheidet selbst, wann sie ihren Vertrag verlängert“, sagt Trainer Ralf Kellermann. Viel verhandelt wird vermutlich auch in dieser Saison nicht, bevor Müller über den Sommer hinaus für den VfL auf Torejagd geht.

Und dann sind für die gebürtige Kasselerin noch einige Rekorde drin. Vor zehn Tagen hat sie beim 4:0 gegen Essen ihr 300. Bundesliga-Spiel gemacht - Platz zwei in der ewigen Bestenliste. Nur die Frankfurterin Kerstin Garefrekes hat mit 322 Partien noch mehr auf dem Buckel. Und in der historischen Torjägerinnen-Liste steht Müller mit ihrem Doppelpack aus dem Essen-Spiel auf Rang fünf (205 Tore). Werte, die ausdrücken, wie konstant gut die Stürmerin ist - die sie selbst aber kaum berühren. „Das hat mich noch nie sonderlich interessiert. Es ist schön, wenn man in jeder Saison unter die ersten Zehn der Torschützenliste kommt, aber sonst zähle ich nicht mit“, sagt die Routinierin.

Müller wäre die nächste Leistungsträgerin, die ihren Vertrag über den Sommer hinaus beim VfL verlängert. Außer ihr stünde dann von den Stammspielerinnen nur noch Nadine Keßler mit einem auslaufenden Vertrag da. Die verletzte Kapitänin möchte sich aber zunächst auf ihre Genesung konzentrieren.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball