Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mit Popp und Goeßling in die Magdeburger Halle

Frauenfußball Mit Popp und Goeßling in die Magdeburger Halle

VfL-Trainer Ralf Kellermann hat zwölf Spielerinnen gefunden, die morgen beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg spielen wollen. Einen besonderen Auftritt hat Nadine Keßler am Abend: Die verletzte Kapitänin des Wolfsburger Frauenfußball-Bundesligisten ist im Aktuellen Sportstudio zu Gast.

Voriger Artikel
Für den Hallen-Cup: VfL sucht Freiwillige
Nächster Artikel
DFB-Hallenpokal: VfL verliert im Finale

Einer darf zum ZDF: VfL-Kapitänin Nadine Keßler (l. mit FIFA-Präsident Joseph Blatter) ist morgen im Aktuellen Sportstudio.

Keßler wurde nun auch zur Welt-Spielmacherin des Jahres gewählt - vor ihrer VfL-Teamkollegin Lena Goeßling. Ab 23 Uhr spricht Kessi mit ZDF-Moderator Sven Voss über ihre Wahl zur Weltfußballerin des Jahres - und hat zugesagt, trotz ihrer Knieverletzung auf die Torwand zu schießen. Ihre Gegner dort werden die Skirennläufer Hermann Maier und Marco Büchel sein.

Beim Hallenpokal fehlt die verletzte Keßler freilich noch. Für den VfL laufen die Torhüterinnen Almuth Schult und Merle Frohms sowie die Feldspielerinnen Vanessa Bernauer, Stephanie Bunte, Jovana Damnjanovic, Nilla Fischer, Goeßling, Lina Magull, Yuki Ogimi, Alexandra Popp, Lulle Wensing und Anna Blässe auf. „Unser Fokus liegt aber ganz klar auf der Vorbereitung für die Rückrunde, daher wird es kein spezielles Training in der Halle geben. Nichtsdestotrotz wird der VfL mit einem starken Team ins Rennen gehen und um den Titel mitspielen“, sagt Kellermann.

Um 10 Uhr bestreiten die Wolfsburgerinnen das Eröffnungsspiel gegen Leverkusen. Es folgen Gruppenpartien gegen Essen (11.18 Uhr) und Sand (12.36 Uhr). Übers Viertel- und Halbfinale geht‘s dann Richtung Endspiel, das um 16.10 Uhr ausgetragen wird. Live übertragen wird das Turnier bei DFB-TV im Internet.

Spannend wird‘s auch nach den Vorrundenspielen, wenn das Halbfinale des DFB-Pokals ausgelost wird. Mögliche Gegner des VfL sind Frankfurt, Potsdam und Freiburg.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball