Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Magull und Wagner: So geht‘s uns in Freiburg

Frauenfußball Magull und Wagner: So geht‘s uns in Freiburg

Heute (18 Uhr, live auf Eurosport) erwartet Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg den SC Freiburg. Für zwei Gästespielerinnen ist es fast ein Heimspiel. Selina Wagner war nach sechs Jahren in Wolfsburg in den Schwarzwald gewechselt, Lina Magull wurde an die Breisgauerinnen ausgeliehen. WAZ-Sportredakteur Jürgen Braun sprach mit dem Duo.

Voriger Artikel
Weltmeisterin Ariane Hingst beim VfL
Nächster Artikel
Wie bitter! VfL kassiert zwei späte Gegentore

Da waren sie noch Teamgefährtinnen: Selina Wagner (l.) und Lina Magull (r.) die zum SC Freiburg gewechselt sind, freuen sich heute in Wolfsburg aufs Wiedersehen mit Vanessa Bernauer (2. v.l.) und Noelle Maritz, mit denen sie noch gut befreundet sind.

Quelle: imago sportfotodienst

WAZ: Wie habt Ihr Euch eingelebt?

Magull: Richtig gut. Mittlerweile finden wir uns auch in der Stadt zurecht, so groß ist Freiburg ja nicht. Aber es ist wirklich eine schöne Stadt.

WAZ: Wie groß ist die Vorfreude auf den VfL?

Magull: Wir freuen uns, alte Gesichter wiederzusehen und auf ein hoffentlich packendes Spiel. Es wird natürlich mit das schwierigste Spiel der Saison, aber wir sind gut vorbereitet.

Wagner: Es ist immer etwas Besonderes, gegen den ehemaligen Verein zu spielen und viele bekannte Gesichter und auch Freunde wiederzusehen. Auf dem Platz spielt das aber dann 90 Minuten lang keine Rolle.

 WAZ: Wie gut tut es, wieder viel spielen zu können?

Magull: Ja, sehr gut natürlich. Ich liebe den Sport und bin am glücklichsten, wenn ich ihn auch in Wettkampfform ausführen darf (lacht).

Wagner: Es ist natürlich schön, nach langer Zeit als Ergänzungsspielerin wieder mehr Einsatzzeit und das Vertrauen des Trainers genießen zu können.

WAZ: Zu welchen Spielerinnen des VfL pflegt Ihr noch Kontakt?

Magull: Ich habe da noch enge Freunde, wie zum Beispiel meine beiden Lieblings-Schweizer Vanessa Bernauer und Noelle Maritz.

Wagner: Zu den Schweizerinnen Noelle und Vanessa, zu Nadine, Anna und ab und an auch noch zu anderen Spielerinnen.

WAZ: Freiburg ist Fünfter...

Magull: Das ist auf jeden Fall ein guter Tabellenplatz, wobei wir bereits zwei Punkte mehr haben müssten. Aber ansonsten sind wir zufrieden und wollen den Platz natürlich mindestens verteidigen.

Wagner: Wir sind zufrieden mit der aktuellen Situation und jetzt gilt es, diesen Rang zu halten. 

WAZ: Ihr kennt den VfL. Wie wollte Ihr etwas mitnehmen?

Magull: Mit einem richtig guten Tag. Wir alle müssen unsere volle Leistung bringen und wir müssen wie immer als Team agieren. Wenn der VfL mit dem falschen Bein aufsteht, wäre das vielleicht auch nicht so schlecht.

Wagner: Wir glauben an uns und wollen uns nicht mit der Außenseiterrolle zufriedengeben. Genaueres werde ich nicht verraten. Aber wir sind gut vorbereitet.

WAZ: Lina, wie bewerten Sie Ihren Schritt in die Ausleihe?

Magull: Es war definitiv der richtige Schritt. Mit dem SC habe ich einen tollen Verein für mich gefunden. Ich versuche, mich hier immer weiterzuentwickeln und mit der Mannschaft von Spiel zu Spiel zu wachsen. 

WAZ: Wann hatte sich dieser Schritt eigentlich entwickelt? Und wie?

Magull: Die Gespräche fanden nach Ende der Saison statt. Wir haben dann eine Einigung erzielt, also Trainer, Berater und meine Wenigkeit und dann ging es relativ fix.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball