Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kellermann fordert VfL-Heimsieg gegen Sand

Frauenfußball-Bundesliga Kellermann fordert VfL-Heimsieg gegen Sand

In der Champions League im Achtelfinale, in der Bundesliga wieder oben dabei – die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg wollen diese gute Phase am Sonntag (14 Uhr) mit einem Heimsieg gegen des SC Sand untermauern.

Voriger Artikel
4:0 gegen Subotica! VfL-Frauen sicher weiter
Nächster Artikel
VfL lädt gegen SC Sand 200 Flüchtlinge ein

Nur nicht aufhalten lassen! Anna Blässe (l.) und der VfL wollen ihren guten Lauf gegen Sand fortsetzen.

Quelle: Photowerk (he)

Am Freitag gönnt Trainer Ralf Kellermann seinen Schützlingen eine Pause, erst am Samstag geht es in die konkrete Vorbereitung auf das Sand-Spiel. Nach den Reisestrapazen in der Champions League „ist es gut, mal durchatmen zu können“, erklärt der VfL-Coach.

Mit dem 2:0-Erfolg am vergangenen Sonntag in Frankfurt haben Nilla Fischer und Co. viel Selbstvertrauen getankt – und das sollen die Gäste aus Baden-Württemberg zu spüren bekommen: Der VfL-Trainer fordert einen Sieg gegen den Tabellensechsten.

Aber aufgepasst: Der SC setzte Anfang Oktober ein Ausrufezeichen, siegte bei Turbine Potsdam überraschend mit 2:0. „Die sogenannten kleinen Klubs haben aufgeholt“, ist Kellermann überzeugt. „Doch es muss unser Anspruch sein, die drei Punkte gegen Sand zu holen.“

Am Sonntag müssen die Wolfsburgerinnen auf die verletzten Noelle Maritz und Alexandra Popp sowie auf die Langzeitverletzte Nadine Keßler verzichten. Abwehrspielerin Luisa Wensing (Kellermann: „Sie macht gute Fortschritte“) wird nach ihrer Verletzungspause wieder Spielpraxis im Zweitliga-Team sammeln.

Isabel Kerschowski, am Mittwoch im CL-Spiel gegen Subo-tica nur auf der Tribüne, wird wieder im Kader sein. Babett Peter und Vanessa Bernauer, die Kellermann ebenfalls schonte, sind auch dabei. Caroline Hansen, die nach langer Verletzungspause gegen Subotica ihr Comeback gab, wird als Joker vorerst auf der Bank sitzen.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball