Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kellermann: „Für mich ist Bayern durch“

VfL Wolfsburg Kellermann: „Für mich ist Bayern durch“

Alle drei Titel 2013, zwei Titel 2014, einen Titel 2015 - wenn die Reihe so weitergeht, bleiben die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg in diesem Jahr ohne Trophäe. Das will Ralf Kellermann, Trainer und sportlicher Leiter des VfL, verhindern.

Voriger Artikel
Lockerer Sieg für VfL-Frauen
Nächster Artikel
VfL in Bremen: Schwieriger als es aussieht

Start ins neue Jahr: Im Hinspiel bejubelte der VfL einen 2:0-Sieg gegen Werder, am Sonntag steht das Spiel in Bremen an.

Quelle: Imago

Einen Titel allerdings schreibt er vor dem Start der Rest-Rückrunde am Sonntag bei Werder Bremen ab: die Meisterschaft.

„Für mich ist Bayern durch“, sagte Kellermann am Donnerstag, „und das haben wir uns selbst zuzuschreiben.“ Zwölf Punkte Vorsprung haben die Münchnerinnen auf den VfL, der in der ersten Saisonhälfte einfach zu oft patzte. Niederlagen gegen Sand, Potsdam und Jena sowie ein Remis gegen Freiburg kosteten insgesamt elf Punkte, während der FCB bislang ohne PflichtspielNiederlage durch die Saison marschierte.

Wenn für den VfL am Sonntag (14 Uhr) beim Spiel in Bremen die Rest-Rückrunde (ein Rückrunden-Spiel gab es bereits vor Weihnachten) startet, geht es vor allem darum, Platz zwei zu halten - und der ist wichtig, denn er berechtigt zur erneuten Teilnahme an der Champions League, die Wolfsburg zuletzt viermal in Folge erreicht hatte.

Mit seinem Trainerteam hat Kellermann die Hinrunde noch einmal aufgearbeitet. „Wir haben uns alle Spiele angesehen“, erklärt er, „und dabei festgestellt, dass wir außer beim 2:5 gegen Potsdam alle Spiele eigentlich klar dominiert haben.“ Die Gegentore seien durch „krasse individuelle“ Fehler gefallen. Ein Grund dafür könnte die fehlende Frische der Spielerinnen gewesen sein, die nach der WM fast nahtlos in die Bundesliga-Vorbereitung einsteigen mussten - darunter auch Neuzugänge mit Führungsspielerinnen-Potenzial wie Ramona Bachmann oder Laura Dickenmann.

Vor dem Start ins Punktspieljahr 2016 sieht‘s nun besser aus, auch wenn die Vorbereitung wieder durch Länderspielabstellungen gestört wurde. „Aber wir hatten keine einzige verletzte Spielerin im Trainingslager, das hatte ich so auch noch nie“, freut sich Kellermann. Und die gute Personallage soll Erfolge bringen. „Ich erwartete“, so der Trainer, „dass wir uns schon am Sonntag besser präsentieren als in der Hinrunde - und dass wir uns dann noch weiter steigern!“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball