Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
In den Sand gesetzt: Der VfL blamiert sich

Frauenfußball-Bundesliga: In den Sand gesetzt: Der VfL blamiert sich

Jetzt hat es die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg erwischt! Nach 44 Bundesliga-Heimspielen ohne Niederlage verlor das Team von Trainer Ralf Kellermann gegen den SC Sand mit 0:1 (0:1). Das Tor des Tages vor 2000 Zuschauern erzielte die Ex-VfLerin Jovana Damnjanovic.

Voriger Artikel
VfL lädt gegen SC Sand 200 Flüchtlinge ein
Nächster Artikel
Achtelfinale: VfL gegen Chelsea

Da ist er drin: VfL-Torhüterin Schult (l. am Boden) kommt an den Kopfball von Damnjanovic (nicht im Bild) nicht ran - das Tor des Tages. Während Sands Igwe (l.) jubelt, sind Fischer, Goeßling und Bussaglia enttäuscht.

Quelle: Boris Baschin

Am 25. September 2011 unterlag der VfL - damals noch im Stadion am Elsterweg - Turbine Potsdam mit 0:2. Nach 40 Siegen und vier Unentschieden gab es jetzt wieder eine Heimpleite. Eine Pleite, für die die Gäste aus Baden-Württemberg mit viel Leidenschaft sorgten.

Kellermann begann mit der gleichen Elf, die beim 2:0-Auswärtssieg in Frankfurt auf dem Platz gestanden hatte. Zwar machten die Wolfsburgerinnen viel Druck, doch im Gegensatz zur Partie in der Mainmetropole konnte sich der VfL keine klaren Torchancen erarbeiten. Lediglich Zsanett Jakabfi deutete nach Zuspiel von Lara Dickenmann ein wenig Torgefährlichkeit an. Auch von den Gästen kam in der Offensive nicht viel - und dennoch ging der SC in Führung. Nachdem Nina Burger aus 20 Metern den Ball an den rechten VfL-Pfosten geknallt hatte, versuchte Babett Peter zu klären. Allerdings schlug die Innenverteidigerin dabei eine Kerze, die Damnjanovic kurz vor der Pause mit einem präzisen Kopfball ins lange Eck zur Gästeführung nutzte.

Nach dem Wechsel wurde der Druck der Gastgeberinnen größer, doch Sand stemmte sich mit körperbetontem Spiel dagegen. Kellermann wechselte die Norwegerin Caroline Hansen ein, die für frischen Wind sorgte. Sie hatte auch die beste Möglichkeit, verzog aber. Sand stand nur noch um und im eigenen Strafraum und verteidigte das knappe 1:0.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball