Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fußballerin des Jahres: Popp gegen Olympique Lyon!

Laktattest beim VfL Wolfsburg Fußballerin des Jahres: Popp gegen Olympique Lyon!

Alexandra Popp gegen Lyon! Die Stürmerin des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg steht neben acht Spielerinnen von Olympique zur Wahl zur Fußballerin des Jahres in Europa. Am Dienstag fehlte Popp, wie sechs weitere Teamkolleginnen, beim Trainingsauftakt des VfL. Grund: die Olympischen Spiele 2016 in Rio.

Voriger Artikel
Neuer Spielplan: VfL startet bei Finalgegner Sand
Nächster Artikel
VfL 0:1 in Konin: „Ergebnis nicht zu hoch hängen“

Darf sie am Ende jubeln? VfL-Stürmerin Alexandra Popp ist für die Wahl zu Europas Fußballerin des Jahres nominiert, sieht sich allerdings einer erdrückenden Übermacht aus Lyon gegenüber.

Quelle: Imago

Beim obligatorischen Laktattest musste Trainer Ralf Kellermann neben Popp auf die deutschen Nationalspielerinnen Babett Peter, Lena Goeßling, Isabel Kerschowski und Almuth Schult sowie auf die Schwedin Nilla Fischer und die Französin Elise Bussaglia verzichten, die sich allesamt auf Rio vorbereiten. „Natürlich freue ich mich für die Spielerinnen, dass sie dabei sind“, so der Coach. „Aber so wird die Vorbereitung für uns zur Farce.“ Denn neben den sieben Rio-Fahrerinnen fehlen noch die verletzten Noelle Maritz und Julia Simic (beide Syndesmoseband), „also neun Spielerinnen, die alle bei uns von Beginn an auf dem Platz stehen könnten“. Doch Kellermann hat sich damit abgefunden, „auch wenn dadurch die Bedingungen in der Vorbereitung auf die neue Saison nicht die einfachsten sind.“

So werden die Nationalspielerinnen laut VfL-Coach erst zehn Tage vor dem Punktspielstart (4. September beim SC Sand) wieder in Wolfsburg sein. „Das ist dann die Chance für die anderen Spielerinnen, sich zu empfehlen, unser Kader ist groß genug“, sagt Kellermann. „Also werden wir nicht jammern, denn ändern können wir es sowieso nicht.“

Mit der Isländerin Sara Gunnarsdottir vom FC Rosengard (Schweden) gibt es nur einen externen Neuzugang. Die 92-fache Nationalspielerin soll im zentralen Mittelfeld die Rolle von Nadine Keßler (Karriereende) übernehmen, die vor dem Länderspiel am Freitag (18 Uhr, live in der ARD) in Paderborn gegen Ghana von DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg und Bundestrainerin Silvia Neid offiziell verabschiedet wird. „Mit ihrer Aggressivität und ihrer Zweikampfhärte wird sie uns helfen“, ist Kellermann von Gunnarsdottir überzeugt. Die 26-Jährige, erst seit wenigen Tagen in Wolfsburg, freut sich „mit dem Team zu trainieren und alle kennenzulernen. Nach den fünf Jahren in Schweden war es Zeit für eine Veränderung und eine neue Herausforderung.“ Und da hat sie sich viel vorgenommen: „Mit Wolfsburg möchte ich alle möglichen Titel gewinnen - wir haben das Zeug dazu!“

Das will sie schon am Samstag unter Beweis stellen, wenn die Wolfsburgerinnen beim KKPK Medyk Konin, dem polnischen Ex-Klub von VfL-Youngster Ewa Pajor, zu Gast sind. Eine Woche später erwartet der VfL dann Slavia Prag im Stadion am Elsterweg.

von Dieter Kracht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball