Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erschöpfter VfL ohne Popp ins Spitzenspiel

Frauenfußball Erschöpfter VfL ohne Popp ins Spitzenspiel

Nach dem enttäuschenden 0:0 in der Champions League in Subotica konzentrieren sich die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg auf den Bundesliga-Hit am Sonntag (13 Uhr, live auf hr 3) beim 1. FFC Frankfurt. Am Freitag bezog das Team von Trainer Ralf Kellermann Quartier in der Mainmetropole.

Voriger Artikel
Enttäuschend! VfL Wolfsburg nur 0:0 in Subotica
Nächster Artikel
Kellermann: „Müssen uns dem Druck stellen“

Morgen nicht dabei: Alexandra Popp hat sich in Subotica eine Wadenverletzung zugezogen, fällt gegen Frankfurt aus.

Quelle: imago sportfotodienst

Wie schon die Anreise nach Serbien war die Rückkehr nach Deutschland anstrengend, von Hotel zu Hotel war der VfL-Tross etwa neun Stunden unterwegs. „Nicht nur das Spiel auf dem katastrophalen Platz, auch die Rückreise war kräfteraubend. Dadurch geht uns ein kompletter Tag ohne Training verloren“, bedauert Kellermann die Strapazen.

Am Samstag werden die Wolfsburgerinnen auf einem Nebenplatz im Stadion am Brentano-Bad trainieren, sich auf das Spitzenspiel vorbereiten. Verzichten muss der Pokalsieger auf Angreiferin Alexandra Popp, die sich in der Schlussphase in Subotica eine Wadenverletzung zugezogen hatte. Aus dem Kader, den Kellermann mit nach Serbien genommen hatte, werden Torhüterin Jana Burmeister und Joelle Wedemeyer am Samstag nach Wolfsburg zurückkehren, um am Sonntag (11 Uhr) beim VfL II in der 2. Liga gegen Holstein Kiel mitzuspielen.

Die umgekehrte Reiserichtung schlugen am Freitag Anna Blässe, Verena Faißt und Caroline Hansen ein, die den strapaziösen Trip nicht mitmachen mussten. Ob die Norwegerin Hansen im 18er Kader stehen wird, ist noch offen. „Schön aber, dass Caro nach ihrer langen Verletzungspause wieder den Anschluss gefunden hat“, freut sich Kellermann. Die Außenbahnspielerin hatte wegen anhaltender Knieprobleme seit Ende Mai gefehlt.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenfußball-Bundesliga
Stehen unter Druck: Lena Goeßling (l.) und der VfL müssen in Frankfurt eigentlich punkten.

Die letzten beiden Ligaspiele nicht gewonnen, in der Champions League in Subotica nur 0:0 gespielt - die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg stehen vor dem Topspiel beim FFC Frankfurt unter Druck.

mehr
Mehr aus VfL Frauenfußball