Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Enttäuschend! VfL Wolfsburg nur 0:0 in Subotica

Frauenfußball – Champions League Enttäuschend! VfL Wolfsburg nur 0:0 in Subotica

Das war enttäuschend! Für Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg reichte es am Donnerstag zum Champions-League-Auftakt beim serbischen Meister Spartak Subotica nur zu einem 0:0.

Voriger Artikel
VfL gegen Subotica: Es geht auch ums Selbstvertrauen
Nächster Artikel
Erschöpfter VfL ohne Popp ins Spitzenspiel

Enttäuschend: Lara Dickenmann (r.) und der VfL kamen in Subotica (l. Orsoja Vajda ) nicht über ein 0:0 hinaus.

Quelle: imago

Das Team von Trainer Ralf Kellermann machte von der ersten Minute an Druck gegen die tief stehenden Gastgeberinnen. Doch die Gäste hatten ihre Probleme, den serbischen Abwehrriegel zu knacken. Spartak machte aus der defensiven Viererkette schnell ein Sechser-Bollwerk, über die Mittellinie kam Subotica so gut wie gar nicht. Das Kellermann-Team leistete sich im ersten Durchgang auf dem schwer bespielbaren Platz zu viele Ungenauigkeiten, die Schüsse aufs gegnerische Tor waren zu harmlos. Die beste Möglichkeit hatte die Belgierin Tessa Wullaert, die kurz vor der Pause knapp verzog.

Nach dem Wechsel dann der erste Schuss von Spartak auf Tor von Almuth Schult: Die erst 16-jährige serbische Nationalspielerin Allegra Poljak überlief auf der rechten Seite Stephanie Bunte, schoss dann knapp am langen Pfosten vorbei. Danach ging es fast ausschließlich wieder nur in eine Richtung. Doch blieb es bei zu vielen Ungenauigkeiten im Wolfsburger Spiel. Die Gastgeberinnen gingen in der Defensive robust zu Werke, vor allem die Kamerunerin Annette Jacky Messemo, die nach einem Foul an Vanessa Bernauer die einzige Gelbe Karte der Partie sah, fiel negativ auf.

Auch die Einwechslungen von Lara Dickenmann und Synne Jensen machten das VfL-Spiel nicht besser: Leichte Ballverluste, zu unpräzise Schüsse aufs Spartak-Tor (Schussverhältnis 19:2 für den VfL), zu harmlos bei Standards. So erkämpften sich die Gastgeberinnen mit viel Herz ein überraschendes Unentschieden.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball