Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Eindeutige Sache: VfL 3:0 gegen Brescia

Frauenfußball - Champions League Eindeutige Sache: VfL 3:0 gegen Brescia

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben den ersten Schritt Richtung Halbfinale der Champions League gemacht. Gestern siegte der Bundesligist gegen den italienischen Meister ACF Brescia mit 3:0 (1:0). Die Tore erzielten Tessa Wullaert, Alexandra Popp und Caroline Hansen.

Voriger Artikel
VfL-Coach Kellermann: „Wir wollen ins Finale!“
Nächster Artikel
Sieg an Ostern: VfL-Frauen schlagen den SC Sand

Dreimal gejubelt! Der VfL steht mit einem Beim im Halbfinale der Champions League.

Quelle: Tim Schulze

Die Wolfsburgerinnen versuchten vor 1550 Zuschauern von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen. Die erste gute Möglichkeit hatten aber die munter mitspielenden Gäste, als Daniela Sabatino allein vor VfL-Torhüterin Almuth Schult auftauchte. Doch die Nationalspielerin konnte den Schuss zur Ecke lenken. In der VfL-Abwehr musste kurzfristig Joelle Wedemeyer für Kapitänin Nilla Fischer einspringen, machte ihre Sache bis auf ein paar kleine Fehler gut. Im Laufe der ersten Halbzeit bekam der VfL Übergewicht - und kam durch Wullaerts beherzten 25-Meter-Schuss zum 1:0.

Nach dem Wechsel ließen bei den Italienerinnen die Kräfte mehr und mehr nach, dadurch konnte sich der VfL Chancen über Chancen erarbeiten. Ärgerlich, dass Schiedsrichterin Stéphanie Frappart nach einem Foul an Wullaert den fälligen Elfmeter versagte. Wenig später fiel aber das verdiente 2:0, als Popp nach Lara Dickenmanns Pass mit Wucht abzog. Und es dauerte nicht lange, da zappelte der Ball wieder im Netz. Nach einem Schnitzer von ACF-Kapitänin Roberta D‘Adda schnappte Hansen sich den Ball, schob ihn seelenruhig an Keeperin Camelia Ceasar zum 3:0 ins Tor.

Es hätten noch mehr Tore fallen müssen, doch der VfL ging mit seinen Chancen zu fahrlässig um.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball