Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Die Gold-Fußballerinnen sind zurück

VfL-Rio-Fahrerinnen wieder im Training Die Gold-Fußballerinnen sind zurück

Wolfsburg. Sie sind wieder da: Die Gold-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg sind aus Rio zurück. Am Donnerstag standen Almuth Schult, Babett Peter, Isabel Kerschowski, Lena Goeßling und Alexandra Popp erstmals wieder mit ihren Klubkolleginnen auf dem Trainingsplatz. Auch Nilla Fischer, die mit Schweden Silber holte, mischt wieder mit.

Voriger Artikel
Allrounderin aus Australien verpflichtet
Nächster Artikel
Bundesliga der Frauen jetzt live im Free-TV

Die Gold-Gewinnerinnen: Almuth Schult (v. r.). Lena Goeßling, Alexandra Popp, Isabel Kerschowski und Babett Peter mit Nilla Fischer (l.), die mit Schweden Silber gewann.

Quelle: Imago

Zum Trainingsbeginn hielt Trainer Ralf Kellermann eine kleine Ansprache, gratulierte seinen Rio-Fahrerinnen, zu denen auch die Französin Elise Bussaglia und der australische Neuzugang Emily van Egmond zählten, mit einem kleinen Blumenstrauß.

„Die Freude über die Goldmedaille ist nach wie vor da“, meinte Babett Peter am Donnerstag nach der ersten Trainingseinheit bei hochsommerlichen Temperaturen. „Wir bekommen immer noch Glückwünsche, was wunderschön ist“, so die Abwehrspielerin. „Aber jetzt gilt es, den Fokus wieder auf den VfL zu legen.“

„Natürlich ist die Freude über Gold riesengroß“, strahlte Lena Goeßling. Und denkt gerne an die Minuten und Stunden nach dem Finalsieg zurück. „Erst haben wir in der Kabine die Bundestrainerin verabschiedet, natürlich auch ein Gläschen getrunken. Und dann im Deutschen Haus mit den anderen mal so richtig gefeiert.“

Alexandra Popp, in Rio eine der auffälligsten Spielerinnen im DFB-Dress, schwärmt: „Allein in diesem riesigen Maracana-Stadion zu spielen, ist der absolute Wahnsinn“, so die Angreiferin. „Und mit dem Finale und der Goldmedaille haben wir uns alle einen Riesentraum erfüllt!“

Kerschowski wollte bei aller Freude über die Medaille allerdings nicht vergessen, dass bei Olympia nicht alles Gold war. „Wenn wir zu den Spielorten unterwegs waren, haben wir viele arme Menschen gesehen. Das sah teilweise sehr traurig aus“, erzählte sie mit nachdenklichem Gesicht.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball