Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
DFB-Hallenpokal: VfL verliert im Finale

VfL Wolfsburg - Frauenfußball DFB-Hallenpokal: VfL verliert im Finale

Die VfL-Fußballerinnen haben den ersten Titel des Jahres knapp verpasst. Beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg kam der Wolfsburger Bundesligist ins Finale, unterlag dort Leverkusen mit 0:1.

Voriger Artikel
Mit Popp und Goeßling in die Magdeburger Halle
Nächster Artikel
VfL-Frauen ab heute in Portugal

Knapp hängen geblieben: Der VfL (l. Lena Goeßling) verlor erst im Finale des Hallenpokals gegen Leverkusen (r. Sharon Beck).

Die Vorrunde verlief durchwachsen. Dem 3:1-Sieg zum Auftakt gegen Leverkusen folgten ein 2:2 gegen Essen und eine 1:6-Klatsche gegen Sand. Als bester Gruppendritter schaffte es der VfL gerade noch ins Viertelfinale. Dort aber drehten eine bärenstarke Alexandra Popp und Co. auf. Mit 4:1 wurde der FC Bayern aus der Halle gefegt.

Dann kam es zum Wiedersehen mit zwei Vorrundengegnern. Im Halbfinale gegen Essen reichte ein Treffer von Popp zum Weiterkommen. Das Endspiel gegen Leverkusen verlief indes kurios. Vor mehr als 4600 Zuschauern passierte zunächst nicht viel, kurz vor Schluss bekamen die Essenerinnen dann einen Strafstoß zugesprochen. Bayers Lisa Schwab verwandelte sicher aus neun Metern. Im direkten Gegenzug wurde nach einem Foul an Jovana Damnjanovic dann auch dem VfL ein Strafstoß gepfiffen. Doch Popp setzte den Ball rechts neben das Tor. „Dass ich den verschieße kommt vor, ist aber mega doof“, meinte die Stürmerin. „So geben wir uns notgedrungen mit dem zweiten Platz zufrieden.“

Denn es blieb beim knappen Sieg der Leverkusenerinnen. „Wir hätten das Turnier gerne gewonnen, aber trotzdem bin ich mit dem Auftreten der Mannschaft insgesamt zufrieden“, resümierte VfL-Trainer Ralf Kellermann.

VfL: Schult, Frohms – Bernauer, Blässe (2), Bunte (1), Damnjanovic (2), Fischer (1), Goeßling (1), Magull (1), Ogimi, Popp (2), Wensing (1).

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball