Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bitter: Jakabfi verletzt sich unter der Dusche

Frauenfußball Bitter: Jakabfi verletzt sich unter der Dusche

Heute (16.30 Uhr) wollen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg mit einem Sieg beim SC Freiburg ins DFB-Pokal-Finale einziehen. Gestern machte sich der deutsche Meister mit dem ICE auf den Weg in den Breisgau. Bitter: Neben Mittelfeld-Ass Lena Goeßling fällt auch Außenspielerin Zsanett Jakabfi aus.

Voriger Artikel
Statt an Neid denkt der VfL nur an Freiburg
Nächster Artikel
Nervenkrimi: Der VfL steht wieder im Finale

Fällt aus: Zsanett Jakabfi.

Jakabfi hatte am Montag nach dem Training Pech, als sie unter der Dusche ausrutschte und sich eine Risswunde am linken Knie zuzog. „Die Wunde ist sehr tief, da wollen wir kein Risiko eingehen“, so VfL-Trainer Ralf Kellermann.

Goeßlings Ausfall - sie fehlte schon am Samstag in Malmö - war zu erwarten. Ihre Oberschenkelprobleme rühren laut Kellermann von einem entzündeten Nerv im Rücken her. „Sie ist jetzt in der Reha - mal sehen, wie es in zehn bis 14 Tagen bei ihr aussieht“. Aus diesem Grund hat Goeßling gestern auch das Länderspiel Deutschland gegen Brasilien abgesagt. Dafür wurde ihre Teamkollegin Anna Blässe nachnominiert.

„Für Freiburg ist es das Spiel des Jahres“, ist Kellermann überzeugt. „Ein Pokal-Halbfinale kann man nicht mit normalen Maßstäben messen. Da kann alles passieren.“ Auch ein Sieg des Außenseiters Freiburg. In der Bundesliga gab es zuletzt für den SC eine heftige 1:5-Niederlage bei der SGS Essen. Kellermann: „Da haben sie wohl mit angezogener Handbremse gespielt, um ihre Chance gegen uns zu wahren.“ So schonte Freiburgs Coach Dietmar Sehring in der zweiten Halbzeit Nationalspielerin Sara Däbritz.

Das VfL-Ziel ist klar. Kellermann: „Wir müssen unser Spiel durchdrücken - schließlich wollen wir ins Finale!“ Das steigt am 1. Mai in Köln, Gegner wäre dann der 1. FFC Frankfurt oder Turbine Potsdam.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball